Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur für den Wald zu schade

Legden Hörnerschall und Hundegebell sind untrennbar mit der Jagd verbunden. Wer beides hört, glaubt sie schon durch den Wald schreiten zu sehen: die grün gewandeten Jäger mit Hund an der Leine, Waffe über der Schulter und Horn unter dem Arm. In Legden geht es am 28. Oktober einfacher.

Dann braucht niemand bei Wind und Wetter zwischen Bäumen den Blechbläsern zu lauschen, sondern kann sich gemütlich in den Sessel des Konzertsaals setzen - beim Gemeinschaftskonzert aller Legdener Musiktreibenden unter dem Motto "Legden, singt, klingt und swingt", an dem auch der Jagdhornbläserkreis des Hegerings Schöppingen-Legden teilnimmt.

Früher war das Jagdhorn ausschließlich ein unentbehrliches Hilfsmittel auf der Jagd. Seine Signale ermöglichten die Verständigung von Jägern und Treibern über weite Strecken hinweg - von konkreten Mitteilungen wie "Kaninchen tot" bis zum Notruf.

1972 gründete sich eine Blechbläsergruppe der besonderen Art: die Jagdhornbläser des Hegerings Schöppingen-Legden. Denn die Fürst Pless Horn und die Parforcehorn mit Ventilen können nicht nur Jagdsignale ertönen lassen, sondern aus ihnen erklingen auch Musikstücke.

"Meistens sind diese Musikstücke Überlieferungen, die früher gesungen und heute geblasen werden", wie Gustav Thüner, der Chorleiter, weiß. Dazu gehörten Musikstücke wie "Im grünen Wald", "Ein Tiroler wollte jagen" oder "Hohe Tannen", die während des Gemeinschaftskonzert zum Besten gegeben werden sollen. Kennzeichnend sind die kurzen, zackigen Töne, die sich mit den langen Noten abwechseln. Der Klang der beiden Jagdhornarten harmoniert sehr gut.

Von 13 bis 70 Jahre

Heute musizieren über 35 Jugendliche und Erwachsene aus Schöppingen und Legden in zwei verschiedenen Gruppen. Wöchentlich treffen die Instrumentalisten im Alter von 13 bis 70 Jahren im Saal Wöstmann in Schöppingen, um gemeinsam zu proben.

"Wir sind vorrangig Männer", stellt Thüner fest. Aber nicht ausschließlich: Sechs Frauen haben sich inzwischen auf dem Jagdhorn ausbilden lassen und zählen nun zu den Jagdhornbläsern des Hegering Schöppingen-Legden.

Pro Jahr kann die Gruppe über 25 Auftritte verzeichnen. Zu ihrem besonderen Erfolg zählen die Jagdhornbläser ihren ersten Platz beim Landeswettbewerb sowie den Erfolg als mehrmaliger Kreissieger. kro

Das Gemeinschaftskonzert Legden singt, klingt und swingt mit neun örtlichen Ensembles findet am Sonntag, 28. Oktober, um 17 Uhr in der audimaxx-Halle des Dorfs Münsterlands statt. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Die Münsterland Zeitung stellt in loser Folge alle Gruppen vor.

Anzeige
Anzeige