Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Seniorenwohnungen geplant

Pfarrhaus in Asbeck gehört jetzt Investor

Asbeck Es war ein langer Entscheidungsprozess. Jetzt hat die Kirchengemeinde das Pfarrhaus in Asbeck an einen Investor verkauft. Erst einmal passiert aber nichts.

Pfarrhaus in Asbeck gehört jetzt Investor

Die Kirchengemeinde hat das Pfarrhaus verkauft. Gehring Foto: Markus Gehring

Berthold Schulze Eggenrodde hat schon lange Interesse an dem Kirchengrundstück. Der Investor will dort und auf dem benachbarten Grundstück, das zu der Gaststätte Unter den Linden gehört, in zwei Häuserkomplexen 20 bis 22 Wohnungen für Menschen der Zielgruppe 60+ errichten. In diesem Monat hat die Kirchengemeinde den Verkauf des Pfarrhauses mit dem dazu gehörenden Pfarrgarten abgeschlossen. Bereits 2016 hat die Gemeinde Legden mit einem Bebauungsplan die Wege für die Bebauung geebnet.

Abreißen wird der neue Eigentümer das Pfarrhaus nicht. Dafür hat die Kirchengemeinde vorgesorgt. „Das Gebäude soll unter Denkmalschutz gestellt werden“, erläutert Pfarrer Axel Heinekamp. Und auch andere Schutzklauseln wurden in den Vertrag eingearbeitet. So darf Schulze Eggenrodde beispielsweise nicht eine mögliche Senioreneinrichtung „St. Margareta“ nennen, also einen kirchlichen Bezug herstellen. Berthold Schulze Eggenrodde selbst sagt: „Dazu bin ich viel zu sehr Fan von alten Gebäuden, als dass ich das Pfarrhaus abreißen würde.“

Asbeck voranbringen

Lange und intensiv, so Pfarrer Heinekamp, hat der Kirchenvorstand über den Verkauf diskutiert, und dabei emotionale wie rationale Gründe gleichermaßen bedacht. „Wir haben keine Verwendung für den Bau. In der Größe überfordert uns das“, sagt Pfarrer Heinekamp. Aber auch die Pläne des Investors gefielen dem Kirchenvorstand: „Es ist unser Bestreben, den Ort Asbeck voranzubringen.“

Erst einmal bleibt alles beim Alten. Zwei Jahre kann die Kirchengemeinde das Pfarrhaus noch nutzen. Dort befinden sich die Bücherei und das Büro des Pastoralreferenten Daniel Tenbrink. In einer kleinen Wohnung im ersten Obergeschoss sind zurzeit Flüchtlinge untergebracht.

Langfristig neuer Standort für Bücherei

Auch danach wird es die Bücherei in Asbeck weiter geben. Pfarrer Heinekamp: „Wir überprüfen unsere Immobilien in Asbeck und werden eine Räumlichkeit ertüchtigen, die nachhaltig ist, sodass die Bücherei und ein Treffpunkt gegeben sind.“ Das Jugendheim und der Kindergarten gehören der Kirche.

Bis gebaut wird, kann noch einige Zeit vergehen. Dazu braucht Berthold Schulze Eggenrodde das Grundstück, auf dem die Gaststätte „Unter den Linden“ steht. Mit dem Besitzer Michael Reckers laufen die Verhandlungen. Dabei ist wohl hauptsächlich die Gaststätte selbst noch Gegenstand der Diskussion. Hier ist erst kürzlich mit dem Pächter Vlado Krato neues Leben eingekehrt. Selbst die Gastronomie betreiben will Schulze Eggenrodde auf keinen Fall.

Der erste Schritt ist gemacht“ sagt Schulze Eggenrodde. Er ist zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt. „Für das Pfarrhaus habe ich keine Pläne“, sagt er. Eventuell werde er im oberen Teil Mitarbeiter unterbringen. Dass seine Pläne erfolgreich sind, daran zweifelt er nicht. „Die Nachfrage nach Seniorenwohnungen ist ungebremst hoch.“

Anzeige
Anzeige