Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radweg doch erst ab 2012?

Legden Ein provisorischer Radweg Marke Eigenbau ist besser als gar keiner. Darin waren sich Politiker und Anlieger der Kreisstraße 33 einig. Jetzt steht aber fest: Auch aus dem geplanten Provisorium kann nichts werden. Was bleibt ist die Hoffnung, dass der Kreis den nach 2012 geplanten Ausbau jetzt vorzieht.

"In diesem Abschnitt ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, nach dem Schöppinger Modell vorzugehen", gab Bürgermeister Friedhelm Kleweken während der jüngsten Ratssitzung dem im Frühjahr auf Antrag der CDU beschlossenen Ausbau in Eigenhilfe eine Absage. Als unüberwindbare Hindernisse hätten sich die Brücken erwiesen: über die Dinkel, die Eisenbahn und die A 31.

Kleweken hatte allerdings auch eine gute Nachricht: Der Radwegebau von Legden nach Büren kann aus Bundesmittel gefördert werden. 70 Prozent der Kosten von rund einer Million Euro würden bezuschusst, während sich Kreis und Gemeinde den Rest teilen müssten (je 150 000 Euro). 65 Projekte befänden sich für eine solche Bezuschussung inzwischen in der Warteschleife, "und Legden steht immerhin auf Platz acht". Allerdings: Trotz dieser guten Platzierung sei nicht vor 2012 damit zu rechnen, dass tatsächlich Geld fließt, verwies Kleweken auf Gespräche mit dem Kreis Borken.

"Natürlich könnten wir auch sofort mit dem Ausbau anfangen", verblüffte Kleweken. Die Sache hätte aber einen Haken: Denn dann blieben die Kosten allein auf Gemeinde und Kreis sitzen.

Der Rat war sich einig: Das ist keine Handlungsoption. Was also tun? "Wichtig ist, Planungsreife herzustellen und damit zu hoffen, doch etwas eher zum Zuge zu kommen", so der Bürgermeister. Das bedeute: "Alle 20 Grundstückseigentümer müssten möglichst schnell eine Absichtserklärung abgeben, dass sie ihr Grundstück für den Weg zur Verfügung stellen wollen."

Vorfinanzierung

Berthold Langehaneberg (CDU) ging noch einen Schritt weiter. Die Verwaltung solle mit dem Kreis nach einer Möglichkeit zur Vorfinanzierung suchen. Dann ließe sich zumindest das erste Teilstück bis zur Egelborger Straße bauen, "allerdings nur dann, wenn wir auch später noch den Bundeszuschuss erhalten". sy-

Anzeige
Anzeige