Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ehrung für Schützenköniginnen

Rote Rosen und Krönchen

LEGDEN So viele gekrönte Häupter waren zum letzten Mal beim Thronjubiläum der Königin von England zusammen - die Allgemeine Schützengesellschaft Legden hatte all ihre Königinnen zu einem besonderen Tag eingeladen.

Rote Rosen und Krönchen

35 der noch lebenden 52 Schützenköniginnen waren beim Tag des Schützenwesens dabei.

35 Hoheiten, viele davon mit ihrem gesamten Throngefolge, waren am Samstag der Einladung gefolgt. "Lange haben wir überlegt, wie wir den Schützenköniginnen ein Andenken an ihre Regentschaftszeit geben können", erklärte der Vorsitzende Thomas Volmer bei der Begrüßung im Haus Ostermann.

Ehemalige Schützenkönige bekommen automatisch eine Plakette zum Beweis ihrer Amtszeit. "Die Königin erhält normalerweise gar kein Andenken", erklärte Ruth Franke, die 1997 Schützenkönigin war. Mit roten Rosen und kleinen Krönchen zum Anstecken (Foto) holten die Organisatoren des Tages der Schützengesellschaft dieses Versäumnis nun nach.

"Für viele ist unser Schützenfest ein Stück Heimat. Ganz egal, wo er gerade ist", sagte Schützenpräsident Hermann Terhörst und erinnerte an die Wiederanfänge nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals, im Jahr 1949, wurde Hermann Böckers nach einem gezielten Schuss mit der Armbrust der erste König nach dem Krieg. Nur drei Jahre später stieg Thea Uphues geb. Sundorf auf den Schützenthron. Die damals 21-jährige Hoheit erinnert sich noch gut an ihre Amtszeit mit dem damals schon 64 Jahre alten Anton Berger.

"Er sagte, du bist jetzt meine Königin, aber heiraten brauchst du mich nicht", so Thea Uphues schmunzelnd. Ob sie überhaupt Königin werden wolle, habe damals niemand gefragt. Aber dennoch: "Das war ein wunderschönes Fest", erinnert sich die Schützenkönigin von 1952.

Zu Ehren der Schmuckstücke eines jeden Schützenfestes stimmten die Gäste dann auch das Lied der Legdener Schützen an. Für eine musikalische Überraschung sorgten Thomas Kleideiter, Vorsitzender des Fördervereins des Musikzugs, und einige Musikerkollegen aus Legden und Umgebung. Zum Ende des offiziellen Teils stürmten sie den Saal und sorgten spontan mit einem Mini-Blasmusikkonzert für Stimmung im Saal.

Erlös für Musikzug

Denn der Erlös vom Tag der Schützengesellschaft kommt der Aufbauförderstufe und dem Musikzug zugute, wie Thomas Volmer ankündigte. "Heute gibt es nur Gewinner", erklärte er. Da kauften die Gäste gerne ein Los mehr für die große Tombola.

Anzeige
Anzeige