Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sperrung Richtung Emden

Viehtransporter in Autobahnauffahrt umgekippt

LEGDEN Ein umgekippter Viehtransporter sorgte am Donnerstagnachmittag für ein Großaufgebot an Einsatzkräften. Das mit 176 Schweinen beladene Fahrzeug einer Spedition aus Billerbeck war kurz vor 16 Uhr in der Autobahnauffahrt der A 31 nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in eine Böschung gestürzt.

Viehtransporter in Autobahnauffahrt umgekippt

Der umgekippte Transporter

Der 36 Jahre alte Fahrer aus Lüdinghausen wollte von der B 474 kommend auf die Autobahn in Richtung Emden fahren. In der Linkskurve zur Auffahrt kam er mit der Zugmaschine und dem Anhänger von der Fahrbahn ab, durchstieß die Leitplanken und rutschte in die mehrere Meter tiefe Böschung.

Unfallursache unklar

„Eventuell könnte es zu einem technischen Defekt am Fahrzeug gekommen sein“, vermutete ein Sprecher der Polizei. „Aber die genaue Unfallursache ist noch unklar.“ Der Fahrer des Lastwagens wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. „Der Fahrer war ansprechbar, äußerte sich aber nicht zum Unfallgeschehen“, hieß es von der Polizei.

176 Schweine

Probleme bereitete den 35 Einsatzkräften der Feuerwehr Ahaus die Ladung des Lastwagens. „Der Transporter hatte 176 Schweine auf verschiedenen Ebenen geladen“, erklärte Einsatzleiter Dirk Honekamp von der Feuerwehr Ahaus an der Einsatzstelle. „Durch die Wucht des Aufpralls ist es schwierig, den Anhänger zu öffnen.“ In dem Transporter waren sowohl lebende als auch tote Tiere. Es galt, die noch lebenden Schweine zu retten und dabei zu verhindern, dass der Anhänger weiter die Böschung herabrutschte. Dazu hatte die Feuerwehr dass Fahrzeug mit einer Seilwinde gesichert.

Gefahr für Autofahrer

Zudem mussten die Feuerwehrleute verhindern, dass eventuell Schweine aus dem Transporter gelangten. Die Tiere hätten zu einer Gefahr für die Fahrer auf der Autobahn oder der Bundesstraße werden können. Über den Unfall informierten die Einsatzkräfte auch den Kreis Borken. Die Kreisveterinärin war ebenso vor Ort wie ein Metzger, der für Notschlachtungen bereitstand. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei vor Ort nicht. Die Sperrung der Autobahnauffahrt Richtung Emden zog sich bis in den späten Abend.

Anzeige
Anzeige