Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zug der Erneuerung läuft ein

Legden Sand, Betonsteine, ein Container - die Zeichen mehren sich, dass das Projekt "Erneuerung des Bahnhofsumfeldes" in Fahrt kommt. Mitte des Monats sollen die umfangreichen Arbeiten beginnen. Sie verfolgen alle ein Ziel: Der Haltepunkt in Legden soll attraktiver werden.

Anzeige

"Nein, dass wir mit den Bauarbeiten in den Winter hinein kommen, dürfte kein Problem sein", gibt sich Walter Blankenagel, Mitinhaber des Münsteraner Ingenieurbüros Kettler und Blankenagel, das das Konzept für das Projekt entwickelt hat, optimistisch. Erst bei sieben Grad unter Null werde es schwierig, "und das ist die Ausnahme.

Blankenagel geht davon aus, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr weitgehend abgeschlossen werden könnten. Angesetzt seien 60 Arbeitstage. Bestenfalls die letzte Straßendecke werde erst im Frühjahr aufgebracht. Das falle aber nicht ins Auge.

Anders zurzeit im Ortskern, wo die Hauptstraße saniert wird (Münsterland Zeitung berichtete), lasse sich ein Haltepunkt der Bahn nicht sperren, ergänzt er. "Die ganze Bauzeit hindurch wird gewährleistet sein, dass die Passagiere zum Zug gelangen und dass sie auch ihre Autos abstellen können." Eine bessere Parkplatzsituation - das ist ein zentrales Ziel der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes. Für PKW werden 23 Parkplätze geschaffen, darunter ein Behindertenparkplatz Für Fahrräder entstehen vier überdachte Parkboxen, in denen je 17 Zweiräder trocken abgestellt werden können. sy-

Anzeige
Anzeige