Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

25. Hausfest des Multikulturellen Forums

Sonntag 06. Mai 2018 - Hunderte Menschen unterschiedlicher Herkunft feierten am Samstag das 25. Multi-Kulti-Hausfest rund um das Bergmannsmuseum an der Bahnstraße. Mit vielen Aktionen, Ständen und zehn Bühnenauftritten war das Programm bunt und unterhaltsam.

/
Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren.
Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren.

An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.

Erol Seber, Leiter des türkischen Frauenchors, dirigierte nicht nur, sondern spielte auch Violine.
Erol Seber, Leiter des türkischen Frauenchors, dirigierte nicht nur, sondern spielte auch Violine.

Der Lüner SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Thews (r.) kam in Begleitung von Michaela Engelmeier (M.) zum Hausfest.
Der Lüner SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Thews (r.) kam in Begleitung von Michaela Engelmeier (M.) zum Hausfest.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren, die etwa für Kinder das Bemalen von Kappen anboten.
Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren, die etwa für Kinder das Bemalen von Kappen anboten.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik.
Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik.

Am Stand der Schachfreunde Lünen konnten die Gäste Spielzüge ausführen.
Am Stand der Schachfreunde Lünen konnten die Gäste Spielzüge ausführen.

Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste für das tolle Bühnenprogramm.
Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste für das tolle Bühnenprogramm.

Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik
Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik

Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.

Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.

Auch Kinderschminken zählte zum Programm des Hausfestes.
Auch Kinderschminken zählte zum Programm des Hausfestes.

Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.

An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.

Beate Malaschewski vom Team des MKF moderierte das Hausfest charmant und informativ.
Beate Malaschewski vom Team des MKF moderierte das Hausfest charmant und informativ.

Lünens stellv. Bürgermeister Siegfried Störmer (l.) sagte: „Das Multikulturelle Forum ist eine der ersten Adressen wenn es um Integration geht. Auch der stellv. Landrat Martin Wiggermann (M.) lobte die Einrichtung. Dessen Geschäftsführer Kenan Kücük (r.) sprach indes über die ungewisse Zukunft des Standortes an der Bahnstraße.
Lünens stellv. Bürgermeister Siegfried Störmer (l.) sagte: „Das Multikulturelle Forum ist eine der ersten Adressen wenn es um Integration geht. Auch der stellv. Landrat Martin Wiggermann (M.) lobte die Einrichtung. Dessen Geschäftsführer Kenan Kücük (r.) sprach indes über die ungewisse Zukunft des Standortes an der Bahnstraße.

Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.
Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.

Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.
Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.

Für Spiel- und Bastelangebote sorgte auch der Jugendhilfedienst der Stadt Lünen mit Nils Veith (2.v.r.) und Marianne Baum (r.).
Für Spiel- und Bastelangebote sorgte auch der Jugendhilfedienst der Stadt Lünen mit Nils Veith (2.v.r.) und Marianne Baum (r.).

Am Stand des Integrationsmanagements konnten Kinder Eierkartons bemalen und basteln.
Am Stand des Integrationsmanagements konnten Kinder Eierkartons bemalen und basteln.

Auch ein Bücherfohmarkt zählte zum Programm des Hausfestes.
Auch ein Bücherfohmarkt zählte zum Programm des Hausfestes.

Interessant war als Kontrastprogramm der Besuch der nachgebildeten Flözstrecke Ida. Hier informierte die Ortsgruppe Lünen-Süd der IG BCE über die Bergbaugeschichte.
Interessant war als Kontrastprogramm der Besuch der nachgebildeten Flözstrecke Ida. Hier informierte die Ortsgruppe Lünen-Süd der IG BCE über die Bergbaugeschichte.

An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.

Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.
Erol Seber, Leiter des türkischen Frauenchors, dirigierte nicht nur, sondern spielte auch Violine.
Der Lüner SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Thews (r.) kam in Begleitung von Michaela Engelmeier (M.) zum Hausfest.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Für Spiel- und Bastelangebote sorgten die Süder Familienzentren, die etwa für Kinder das Bemalen von Kappen anboten.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik.
Am Stand der Schachfreunde Lünen konnten die Gäste Spielzüge ausführen.
Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste für das tolle Bühnenprogramm.
Viel Beifall erntete der Frauenchor der türkischen Klassischen Musik
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Ballon-Zauberer Hakan Eren verzauberte die Gäste mit tollen Figuren.
Auch Kinderschminken zählte zum Programm des Hausfestes.
Viel Beifall erntete die polnische Tanzgruppe Wiselka.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.
Beate Malaschewski vom Team des MKF moderierte das Hausfest charmant und informativ.
Lünens stellv. Bürgermeister Siegfried Störmer (l.) sagte: „Das Multikulturelle Forum ist eine der ersten Adressen wenn es um Integration geht. Auch der stellv. Landrat Martin Wiggermann (M.) lobte die Einrichtung. Dessen Geschäftsführer Kenan Kücük (r.) sprach indes über die ungewisse Zukunft des Standortes an der Bahnstraße.
Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.
Viel Beifall erntete die palästinensische Kinderfolkloregruppe „Jerusalem“.
Für Spiel- und Bastelangebote sorgte auch der Jugendhilfedienst der Stadt Lünen mit Nils Veith (2.v.r.) und Marianne Baum (r.).
Am Stand des Integrationsmanagements konnten Kinder Eierkartons bemalen und basteln.
Auch ein Bücherfohmarkt zählte zum Programm des Hausfestes.
Interessant war als Kontrastprogramm der Besuch der nachgebildeten Flözstrecke Ida. Hier informierte die Ortsgruppe Lünen-Süd der IG BCE über die Bergbaugeschichte.
An mehreren Ständen gab es eine reichhaltige Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.