Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ARGE konzentriert sich

LÜNEN Die ARGE Kreis Unna konzentriert sich - komplett im Haus der Agentur für Arbeit am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB).

ARGE konzentriert sich

Die Agentur geht, die ARGE kommt.

Der Umzug soll im nächsten Jahr stattfinden. Dies teilte der für Finanzen und Controlling zuständige ARGE-Geschäftsführer Norbert Diekmännken nach der Sitzung des ARGE-Lenkungsausschusses mit. "Alles unter einem Dach zu haben, war von Anfang an unser Ziel. Das haben wir jetzt endlich erreicht. Die Entscheidung des Lenkungsausschusses war einstimmig."

Die Agentur für Arbeit wird nach einer Anschlusslösung, sprich nach einem neuen Domizil suchen. In Lünen ist die ARGE an drei verschiedenen Orten untergebracht. Ein Teil der Mitarbeiter sitzt im Rathaus, ein anderer in Büros an der Münsterstraße und der dritter Teil schließlich im Haus der Agentur für Arbeit am ZOB. Diese Dreiteilung führt zu Reibungsverlusten und ist immer wieder kritisiert worden. Das soll sich mit der Konzentration am ZOB ändern.

"Selber vorgeschlagen"

"Diese Lösung hat die Agentur selber vorgeschlagen", so Norbert Diekmännken weiter. "Die Agentur hätte die Räume im Haus am ZOB nicht füllen können, wenn wir mit der ARGE dort ausgezogen wären." Mittlerweile hat die ARGE deutlich mehr Kunden als die Agentur für Arbeit. " Zur Zeit betreut die ARGE Kreis Unna 5324 Bedarfsgemeinschaften mit über 10 000 Menschen", erklärt der Geschäftsführer. Lünen sei die letzte der zehn Kommunen im Kreis Unna, in der die ARGE an einem Standort konzentriert werde.

"In allen anderen Kommunen sind alle ARGE-Bereiche mittlerweile unter einem Dach. Lünen war sozusagen die letzte Baustelle, die wir noch hatten." Angedacht war zunächst ein anderer Standort in der Stadt an der Franz-Goormann Straße. "Da hätten wir aber rund 600 000 Euro investieren müssen, um die Räumlichkeiten anzupassen." Im Haus am ZOB lasse sich alles eins zu eins übernehmen, so dass keine große Investitionskosten anfallen.

Rund zehn Monate rechnet Diekmännken für die Umsetzung. "Mitte 2008 sollte der Umzug realisiert sein."

Anzeige
Anzeige