Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Alle Läufer mit "Tica" gedopt

NORDLÜNEN Alle 186 Teilnehmer des Sponsorenlaufs am Gymnasium Altlünen waren gedopt: mit "Tica". Als schnell wirkendes Aufputschmittel wirkte das gleichnamige bolivianischen Hilfsprojekt der Schule.

Anzeige
Alle Läufer mit "Tica" gedopt

Runden drehen für einen guten Zweck.

"Quäl Dich. . .Alter!" So zielgerichtet die Motivationsspritze eines Klassenkameraden für den 14-jährigen Dirk auf der Aschenbahn gemeint war, so eindeutig die Vorgabe des Sponsorenlaufs:

Jede von den Schülern gelaufene Runde wurde mit dem Betrag multipliziert, den die Jungen und Mädchen der Jahrgänge fünf bis acht vorher im Familien- und Bekanntenkreis für den guten Zweck eingenommen hatten.

Die Sportlehrer Sven Lyrmann, Patrick Bathelt und Martin Stiewe führten souverän Regie, achteten penibel darauf, dass die maximalen Laufzeiten für die einzelnen Jahrgänge nicht überschritten wurden.

Maximalzeiten

Die 5. Jahrgänge kachelten maximal 20 Minuten über die Bahn, tapfer kämpften sie, wie die Älteren, gegen Streckenlänge und inneren Schweinehund an und holten das Letzte aus sich heraus: Der Gedanke an das Projekt "Tica" in Bolivien mobilisierte den Ehrgeiz. "Quäl Dich. . .Alter!"

Kontakte geknüpft

Das Projekt Tica, erklärte Sportlehrer Patrick Bathelt, habe sich das Gymnasium schon vor Jahren auf die Fahne geschrieben. Die Kontakte geknüpft hatte der frühere Schulleiter, Rainer Koch. Hinter "Tica" verbirgt sich ein Schulprojekt in dem südamerikanischen Land, das Kindern armer Familien regelmäßigen Schulunterricht ermöglicht und ihnen die Grundwerte einer christlichen Erziehung vermittelt.

Schweiß getrocknet

Der andere Teil des beim Sponsorenlauf eingenommen Erlöses fließt in die Schulkasse. Mit dem Geld, so Sportlehrer Sven Lyrmann, werde wahrscheinlich der Computerraum nachgerüstet. Der Schweiß der jungen Athleten war getrocknet, das Keuchen verstummt, als eine erste überschlägige Schätzung einen ansehnlichen Betrag erwarten ließ.

Pro Klasse waren vier Läufer über die Asche gefegt, jeweils zwei Jungen und zwei Mädchen. Alles freiwillig. Sportlehrer Sven Lyrmann kennt seine Pappenheimer: "Die meisten sind gute Läufer." Dank "Tica", dem legalen Aufputschmittel aus Bolivien, wuchsen einige über sich hinaus.

Anzeige
Anzeige