Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sicherheit im Lüner Norden

Anwohner in Wethmar sorgen sich über Straßenverkehr

Lünen Die Sicherheit im Straßenverkehr macht vielen Wethmaranern Sorgen. Dies wurde beim Stadtteil-Sicherheits-Dialog für den Lüner Norden am Mittwochabend im Gemeindehaus St. Gottfried deutlich. Die Stadt arbeitet an Konzepten.

Anwohner in Wethmar sorgen sich über Straßenverkehr

Die Sicherheit im Straßenverkehr macht vielen Wethmaranern sorgen. Foto: Jochen Tack / Polizei

Seit Juli 2017 veranstaltet die Stadt Lünen regelmäßig Sicherheitsdialoge. Auf diese Weise möchte der Bürgermeister in Erfahrung bringen, an welchen Orten in der Stadt Bürger verschiedener Stadtteile sich unsicher fühlen, um so Lösungsstrategien finden zu können.

Heißes Thema Lastwagenverkehr

14 Bürger und Anwohner folgten der Einladung, mit Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns über ihre Wünsche und Kritikpunkte zum Thema Sicherheit zu diskutieren. Als Experten berichteten der Abteilungsleiter des Ordnungsamtes Bernd Wiesner und der Lüner Polizeichef Frank Schulz aus ihrem Berufsalltag. Moderiert wurde die Veranstaltung von Klaus Steffenhagen, ehemaliger Polizeipräsident in Hagen und Köln.

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Als „heißes Thema“ wiederholte sich immer wieder Kritik am Lastwagenverkehr, z.B., wenn Anlieferer für Amazon in Werne den Weg über die Münsterstraße nehmen. Kleine-Frauns: „Wir brauchen ein LKW-Leitungskonzept, sodass die LKWs nicht durch Lünen fahren, um Maut zu sparen.“ Dabei müssten allerdings die Nachbarstädte, der Bund und Straßen NRW einbezogen werden.

Müll und Wurzeln

Ein Kritikpunkt war auch, dass die Sicherheit von Fußgängern oder Radfahrern häufig durch Wurzelwerk in Bürgersteigen gefährdet würde, oder auch wie im Fall eines unbewohnten Grundstückes an der Ecke Münsterstraße/ Wehrenboldstraße. Dort soll oft Sperrmüll die Passanten behindern. Bernd Wiesner versprach, den Außendienst des Ordnungsamtes vorbeizuschicken.

Lünen Die Resonanz war mau – nur wenige Menschen aus dem Lüner Stadtteil Gahmen sind der Einladung der Verwaltung am Dienstagabend ins Bürgerzentrum gefolgt, um dort über objektive und gefühlte Sicherheit im Stadtteil zu diskutieren. Themen gab es dennoch, deutlich mehr als Besucher.mehr...

Hubert Groth, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Lünen-Nord, fragte, wie die Münsterstraße ihren Ruf als unsicherer Ort verlieren könnte. „Ich selbst fühle mich da nicht unwohl, aber einige Lüner offenbar schon.“ Polizist Frank Schulz sprach sich für mehr Polizeipräsenz, zum Beispiel in Form von Streifen, aus.

Zivilstreifen sorgen unbemerkt für Sicherheit

Allerdings gäbe es bereits jetzt Streifen in Zivil, die unbemerkt für Sicherheit sorgen würden „Wer sich unsicher fühlt, sollte 110 anrufen“, appellierte Schulz und wies zugleich darauf hin, dass diese Anrufe dann an das Polizeipräsidium Dortmund gingen, um an die zuständigen Beamten weitergeleitet zu werden.

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

„Deshalb ist es wichtig, auch die Stadt anzugeben, aus der man anruft.“ Zudem gibt es Polizeibeamte, die für verschiedene Stadtbezirke zuständig sind und sich dort gut auskennen, auch für Wethmar. Ihre Namen und Rufnummern können auf der Homepage der Polizei Lünen eingesehen werden.

Beschwerden direkt bei der Stadt

Der Bürgermeister wies darauf hin, dass man sich auch direkt bei der Stadt „beschweren“ könne, zum Beispiel mit der „Mängel-App“ oder über das Formular „Privatanzeige“ auf der Website. „Da muss man allerdings seinen Namen angeben, anonyme Hinweise werden nicht bearbeitet“, betont Kleine-Frauns.

Von Johanna Mack

Anzeige
Anzeige