Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Angebot für Lüner Grillfans

Auch am Automaten geht‘s um die Wurst

Lünen Gastronomen tragen Stühle raus, die ersten tragen kurzärmlig, Freibäder werden geschrubbt und der Grill steht bereit – das Wochenende verspricht viel.

Auch am Automaten geht‘s um die Wurst

Dennis Röhl legt neue Ware in den Automaten. Foto: Britta Linnhoff

Wenn die Meteorologen Recht haben, dann wird das Wetter am Wochenende traumhaft. Frei nach dem Motto „Was lange währt, wird endlich gut“ geht der Winter am Wochende direkt in den Sommer über: Über 20 Grad und blauer Himmel werden viele ins Freie locken, samt Grill. Die Fleischtheken rüsten für den ersten Ansturm auf Grillgut. Dabei dürfen sich die Lüner auf ein besonderes neues Angebot freuen.

Frisch verpacktes Grillgut

Bei der Meisterfleischerei Bernemann und Röhl an der Willi-Melchers-Straße 1 ist man auf besondere Weise auf die neue Grill-Saison vorbereitet: Dort steht seit einigen Tagen Lünens erster Automat mit frisch verpacktem Grillgut. Alles aus eigener Produktion. Wer also aus lauter Begeisterung spontan ein Würstchen mehr essen möchte, der kann hier rund um die Uhr für Nachschub sorgen. Auch Fleisch ist im Angebot.

Anderswo gibt es das schon länger, für Lünen ist das Angebot neu. Dennis Röhl, einer der Geschäftsführer der Fleischerei, ist schon nach wenigen Tagen begeistert: „Über Ostern war das schon ganz lustig“, resümiert er.

Das videoüberwachte Angebot kam offenbar an. Dabei war das Wetter über die Ostertage eher bescheiden. Neben Würstchen und frisch marinierten Nackensteaks bietet der Automat außerdem Eier und Bacon, sowie kleine Snacks.

Röhl und Bernemann planen, das Angebot auf jeden Fall noch zu erweitern. Droht dem Automaten der Ausverkauf, dann schlägt bei Dennis Röhl eine App Alarm.

Grillen nach Regeln

Wer keinen eigenen Garten zum Grillen hat, der darf auf öffentlichen Flächen in Lünen ganz offiziell im Brambauer Nordpark an der Grillhütte ein Feuer machen. Gleiches gilt für die ausgewiesenen Flächen im Horstmarer Seepark. Allerdings nach Regeln: „Zum Beispiel muss die Grillschale mindestens 30 Zentimeter vom Boden weg sein“, erklärt die Stadt auf Anfrage. Mit Einweggrills ist das Grillvergnügen hier also nicht ganz so einfach.

Auch am Automaten geht‘s um die Wurst

Horst Winterberg reinigt das Freibad Brambauerrn. Foto: Beate Rottgardt

An diesem ersten warmen Wochenende sind auch die Parkwächter das erste Mal vor Ort, sagt die Stadt. Auch in diesem Jahr gilt ab 1. Mai wieder das Parkverbot in den ausgewiesenen Bereichen. Ab dann gilt auch der Parkausweis für die Anlieger.

Parkausweis für besondere Anlässe

Die Stadt weist darauf hin, dass bei zusätzlichem Bedarf im Falle von Familienfeiern nach vorheriger frühzeitiger Antragstellung (mindestens eine Woche vor dem jeweiligen Anlass) bei der Abteilung Tagesausweise kostenlos beantragt werden; per Mail unter heike.wylczoch.45@luenen.de

Ändern wird sich etwas beim Sicherheitsdienst: Nach viel Ärger in den Vorjahren und spätestens nach dem brutalen Überfall im vergangenen Jahr, hat die Stadt den Vertrag mit dem damaligen Sicherheitsdienst nicht verlängert und den Auftrag neu ausgeschrieben. Der neue Sicherheitsdienst nimmt nach Auskunft der Stadt in den nächsten Tagen seinen Dienst auf.

Nur noch zwei Freibäder

Auch die Vorfreude auf die Freibadsaison steigt bereits. Allerdings hat Lünen seit diesem Jahr nur noch zwei Freibäder. Das Gahmener Freibad, betrieben vom SV Lünen 08, wird in diesem Jahr nicht mehr öffnen. „Dazu hätten wir zu viel investieren müssen“, so Vorsitzender Franz-Josef Richter auf Anfrage. Man konzentriere sich stattdessen „voll auf den Neubau unseres Vereinsheims am Cappenberger See“.

In Brambauer laufen die Vorbereitungen seit Tagen auf Hochtouren. Hier will man am 10. Mai die Saison eröffnen – wenn das Wetter dann immer noch mitspielt.

Stabile Eintrittspreise

Das Freibad Cappenberger See, betrieben von der Bädergesellschaft, öffnet – wie jedes Jahr – witterungsabhängig. „Grundsätzlich sind wir zum 1. Mai betriebsbereit“, so Stadtwerke-Pressesprecherin Jasmin Teuteberg. Sollten die Wetterverhältnisse zum 1. Mai allerdings alles andere als sommerlich sein, verschiebe sich die Eröffnung „bis sich eine stabile sommerliche Wetterperiode zeigt“. Von daher gebe es keinen festen Öffnungstermin.

Die Eintrittspreise bleiben stabil, so Teuteberg, da bereits zum 1. Januar 2017 die Preise verändert wurden. Turnusmäßig würden die Preise alle zwei Jahre der allgemeinen Kostenentwicklung folgende angepasst.

Untergegangen sind im Dezember Pläne für eine Überdachung des Freibades Cappenberg.

Anzeige
Anzeige