Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Wanderwege in Lünen-Brambauer

Auf Schusters Rappen Region erkunden

Lünen-Brambauer Wandern ist wieder in. Das weiß in Lünen keiner besser als Diethelm Textoris, der seit Jahrzehnten alleine, aber auch mit Gruppen auf Schusters Rappen unterwegs ist. Jetzt hat er einen Tipp - Wege in und um Brambauer sind neu ausgeschildert worden. Oder wie der Wanderer sagt - ausgezeichnet.

Auf Schusters Rappen Region erkunden

Mit Wanderkarte und viel Spaß ist Diethelm Textoris auf vielen Wanderwegen unterwegs. Dieses Bild entstand in Brambauer, auf dem Wanderweg A1 durch den südwestlichen Teil. Foto: Beate Rottgardt

Ein sonniger Frühlingstag in Brambauer. Diethelm Textoris steht mit Wanderkarte und Rucksack auf dem Weg A1. Einer von drei Wanderwegen, die vor kurzem von Reiner Zarte und Bernhard Sehrbrock ausgezeichnet wurden. Ausgezeichnet hat in diesem Fall nichts mit Preisen zu tun. Sondern mit Hinweisschildern auf die jeweiligen Wege an markanten Stellen. Damit sich kein Wanderer verläuft, haben das die Wegewarte des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) erledigt.. Ausgemessen haben sie die Länge der drei Wege noch nicht. Aber kundig geschätzt. „Sie sind wohl alle so um die vier, fünf Kilometer lang und können auch gut kombiniert werden“, sagt Textoris.

Auf dem Weg steht er an dem sonnigen Tag nur wegen eines Fotos. Aber im August wird es wieder eine Wanderung für Leser der Ruhr Nachrichten geben. Und diesmal führt die durch Brambauer. Vor zwei Jahren, als Textoris zum ersten Mal für unsere Redaktion eine Wanderung leitete, waren die Teilnehmer so begeistert, dass sie eine Wiederholung wünschten. „Natürlich auf einem anderen Weg, ich denke, Brambauer bietet sich mit den neu ausgezeichneten Wegen an“, so der 73-Jährige.

An der Kleingartenanlage

Einer der neu ausgezeichneten Brambauer Wege führt durch die südwestliche Hälfte des Stadtteils am Mühlenbachtal und den Streuobstwiesen entlang zur Kleingartenanlage Achenbach Im Siepen weiter am Lüntec vorbei (Weg A1). Den zweiten Weg A2 kann man anschließen, er führt bis zu Idas Plätzchenstube. Und A3 geht von dort aus los fast an Waltrop dran und führt durch den nördlichen Bereich des Stadtteils. „Ich werde die Wege auch im nächsten Semester bei einer Wanderung der VHS nutzen“, so Textoris. Weil die Teilnehmer da gerne gefordert werden und Strecken zwischen 18 und 20 Kilometern gut bewältigen, wird der Start dann in der Lüner Innenstadt sein. Durch den Welschenkamp führt Textoris die Gruppe dann nach Brambauer.

Auf Schusters Rappen Region erkunden

Diethelm Textoris zeigt eine der Beschilderungen des Weges in Brambauer, damit sich die Wanderer zurecht finden. Foto: Beate Rottgardt

Andere Menschen fürs Wandern zu begeistern, fällt ihm leicht. Hat er doch seit Anfang der 1970er Jahre etwa 43.000 Kilometer auf Schusters Rappen zurück gelegt. Das sind knapp 3000 Kilometer mehr als einmal rund um die Welt. Vor allem in Deutschland und seinem Lieblings-Wanderland Frankreich. Aber auch in Amerika, Nordafrika oder Spanien ist Textoris schon gewandert, hat die großen Fernwanderwege von Flensburg bis Genua und von den Niederlanden bis Nizza bewältigt – meistens in zwei größeren Etappen.

Zum Selbstläufer geworden

Gute Stimmung herrscht eigentlich immer bei den Wanderungen die er beispielsweise für die Lüner Volkshochschule anbietet. Dass sie mal ein Selbstläufer im wahrsten Sinne des Wortes werden, hatte er gehofft, als es mit gerade mal vier oder fünf Teilnehmern losging. Mittlerweile hat er einen festen Stamm von 40 bis 50 Leuten, die abwechselnd mitwandern. Denn die Wandergruppe ist meist um die 20 Teilnehmer groß. „Das Ganze hat schon eine Eigendynamik, einige verabreden sich auch außerhalb der VHS-Angebote zum gemeinsamen Wandern“, freut sich Textoris, dass er schon so etwas wie ein Wander-Missionar geworden ist.

Gerne bietet Textoris themenbezogene Wanderungen an. „Da gibt es viel zu entdecken. Zuletzt waren wir in der Synagoge in Bork und bei den Bauernbunkern, die die Landwirte im Zweiten Weltkrieg gebaut haben.“ Auch der Sechs-Halden-Weg, ausgearbeitet von Bernhard Sehrbrock, habe seinen Reiz. Die Lüner Umgebung und die Lippestadt selbst haben für Wanderer viel zu bieten. Nicht nur den Lüner Rundweg oder die Wege rund um Cappenberg.

Anzeige
Anzeige