Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

BV Brambauer dreht spät auf und siegt

Brambauer Im Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga hat der BV Brambauer am Donnerstagabend einen 6:3-Sieg gegen den TSC Eintracht Dortmund eingefahren. Doch lange lief der BVB einem Rückstand hinterher.

BV Brambauer dreht spät auf und siegt

Joachim Coers (r.), hier gegen den Schützen des dritten Dortmunder Treffers David Pagel, gewann am Donnerstagabend mit dem BV Brambauer die Nachholpartie in der Bezirksliga. Foto: Goldstein

Brambauer startete motiviert in die Partie gegen den Tabellenvorletzten. Der BVB zeigte sich lauffreudig und kombinierte sich immer wieder gut und diszipliniert bis zum Eintracht-Strafraum. Dort gelang allerdings nur selten der letzte Pass. Und wenn, dann scheiterte Brambauer im Abschluss oder zögerte zu lange. So ließen Enrico Christal und Ahmed Ersoy gute Chancen ungenutzt.

Mit der ersten Gelegenheit gingen die Gäste aus dem Nichts in Führung. Ricardo Rimkus foulte Eike Sturmeit im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte Tugay Kahyaoglu sicher.

Brambauer drückte weiter auf das erste eigene Tor, das schließlich Kapitän Joel Razanica besorgte. Mit einem Sonntagsschuss am Donnerstag traf er genau in den linken oberen Winkel – 1:1. Doch kurz danach die nächste kalte Dusche für Brambauer. Mohammad Alokla entwischte Bastian Ehrentraut und traf per Kopf zum 2:1 für die Dortmunder.

Die zweite Halbzeit wurde zum Torreigen. Zunächst trumpfte BVB-Sechser Daniel Berger groß auf. Er legte ein wunderschönes Solo inklusive Pirouette auf den Kunstrasen und schloss anschließend platziert ab. TSC-Keeper Tim Becker konnte das 2:2 nicht verhindern. Wenig später wieder der Rückschlag für die Brambauer. Kahyaoglu legte für David Pagel quer, der zum 2:3 einnetzte.

Nun aber agierte der BVB konsequenter in der Offensive, zudem ließ die Eintracht einige Konterchancen ungenutzt. Brambauer drehte die Partie dank insgesamt sechs verschiedener Torschützen noch deutlich zu seinen Gunsten. Den Anfang machte Top-Stürmer Marvin Schuster nach Vorlage vom starken Arkadi Daunhauer. Nach perfekter Flanke von Berger legte Ersoy zur 4:3-Führung nach. Der TSC leistete nun nur noch wenig Gegenwehr. Daunhauer gegen die Laufrichtung des Torhüters und Ehrentraut per Kopf schraubten das Resultat auf 6:3.

Brambauers Trainer Jascha Keller: „Wir lassen gar nicht viel zu, aber wenn, dann verhalten wir uns katastrophal.“ Im ersten Durchgang habe noch der letzte Pass gefehlt – in Halbzeit zwei kamen mit ihm auch die Tore. „Wir müssen das 4:2 machen, dann ist das Ding, glaube ich, gegessen“, sagte TSC-Coach Boris Decker, der Brambauers Qualität lobte.

BVB: Schaub – Coers, Ehrentraut, Rimkus, Klemt – Berger, Razanica – Bieber, (46. Daunhauer) Christal (88. Kronenberg), Ersoy – Schuster
TSC: Becker – Alokla, Selbach, Höner, Sturmeit, Pagel (72. Kopperschläger), Droese, Kahyaoglu, Sonna Nanfack, Geist, Kuhfeld
Tore:
0:1 Kahyaoglu (24.), 1:1 Razanica (37.), 1:2 Alokla (43.), 2:2 Berger (51.), 2:3 Pagel (61.), 3:3 Schuster (65.), 4:3 Ersoy (70.), 5:3 Daunhauer (73.), 6:3 Ehrentraut (85.)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Droese wegen wiederholten Foulspiels (82.)

Anzeige
Anzeige