Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chance für den Nachwuchs

LÜNEN Im Handball-Pokal kommt es zur Neuauflage der Landesliga-Partie zwischen dem Lüner SV und der HSG Unna-Lünern. Bei den Männern steht die Runde eins im Kreis Hellweg an. Die Frauen spielen bereits die 2. Runde.

Chance für den Nachwuchs

Der Lüner SV will erneut erfolgreich gegen die HSG Unna-Lünern treffen.

TuRa Bergkamen II - SuS Oberaden (Samstag, 17 Uhr):Der SuS will in der Halle am Friedrichsberg gegen die Oberliga-Reserve des HTC unbedingt eine Runde weiter kommen. „Aufgrund unserer Verletztenmisere haben jetzt die Spieler, die sonst im zweiten Glied stehen, Gelegenheit Spielpraxis zu sammeln, erwartet Weinberger-Vertreter Frank Schuchardt trotzdem einen Sieg.

„Wir wollen spielerisch Akzente setzen und wissen natürlich, dass auch im kleinen Stadtderby der Kreisligist besonders motiviert ist.“ Christian Eickmann Kreuzbandriss), Thomas Vogel (Meniskusein- und Außenbandanriss), Tim Aischmann (Schulter-OP) und Basti Stennei (Ermüdungsbruch) fallen länger aus. Nach dem Spiel will das komplette Team ins Dorf Münsterland fahren.

Lüner SV - HSG Unna-Lünern (Sonntag, 17 Uhr): Im Pokal kommt es zur Neuauflage des vor 14 Tagen in der Meisterrunde deutlich mit einem Neun-Tore-Vorsprung gewonnenen Heimspiels.

„Lünern ist auf Wiedergutmachung aus und will nicht noch einmal so schlecht aussehen“, erwartet Trainer Ralf Lange einen stärkeren Gegner, „zudem sind zwei Spieler wieder dabei, die gefehlt haben. Ich werde einigen jüngeren Spielern eine Chance geben, da der Druck für uns im Pokal nicht ganz so groß ist, wie in der Meisterschaft.“

Pokalknüller bei den Frauen

Lüner SV - Königsborner SV (Sonntag, 14.30 Uhr): Zum Pokalknüller gegen den zwei Klassen höher spielenden Verbandsligisten erwartet Coach Georg Meyer, dass sich seine Damen richtig reinhängen und voll motiviert zur Sache gehen. „Wir haben zwar in der Vorbereitung den KSV schlagen können, aber das zählt nicht mehr. Natürlich wollen wir auch das Spiel gewinnen, doch Priorität hat die Meisterschaft.“ Der LSV kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Anzeige
Anzeige