Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Der Sieg und der Schock

LÜNEN Ist denn heute schon Weihnachten? Beim heimischen Verbandsliga-Duo Lüner SV und BV Brambauer sieht es fast danach aus!

Anzeige
Der Sieg und der Schock

Dirk Krassowski verletze sich ohne Fremdverschulden am Knie. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Aufsteiger BVB beschenkt sich dabei besonders prächtig. Drei Siege in den letzten drei Spielen, darunter mit dem 2:0 vorletzten Sonntag bei Meister und Mitaufsteiger SV Herbede der erste Auswärtssieg seit dem 25. März, dem 5:3 in TSK Herne.

Trainer Dirk Bördeling liegt mit seinem Team mit 17 Punkten aus zwölf Spielen auf einem ordentlichen achten Rang: "Wichtig ist, dass wir die beiden letzten Begegnungen zu Null gewonnen haben!"

Doch so richtig kann sich der Coach nicht freuen: Denn zwei seiner Besten sind schwer verletzt Sven Beckmann, der sich nach einem durch Verletzungen versuchten Jahr wieder ins Team gespielt hatte, riss sich beim Sieg im Pokalhalbfinale die Bänder.

Noch keine genaue Diagnose möglich

Noch schlimmer sieht es bei Manndecker und Linksfuß Dirk Krassowski aus. Beim 2:0-Sieg Sonntag über Siegen II verletze er sich ohne Fremdverschulden am Knie. Dieses wurde sofort geröntgt. Doch das Gelenk war noch zu dick, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Dirk Bördeling: "Wir befürchten aber das Schlimmste!" Das heißt der vierte Kreuzbandriss (Oktober 2004, Frühjahr 2006, Sommer 2006) für Krassowski, der Samstag erst 25 Jahre alt wurde.

Das Bild des BVB-Teams wird von Trainingsfleiß, Leistung und der Verletztenliste bestimmt. Neben Krassowski fällt mit Christian Koch ein weiter Linksfuß länger aus. Inzwischen rückte Libero Robert Podeschwa auf die linke Seite, steht Eric Weis auf dessen alter Position gut.

Anzeige
Anzeige