Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die ersten Jahre des LSV

Lünen Die Fußballer des Lüner SV machten schon früh nach ihrer Gründung auf sich aufmerksam.

Die ersten Jahre des LSV

<p>Spielmacher Erwin Volkmann begeisterte einige tausend Zuschauer auf dem Schützenhof. Tautz</p>

 

Unter Vorsitz von Fritz Klöter machte das Team vom Wüstenknapp und später vom Schützenhof durch spektakuläre Spiele und Ergebnisse einen Namen. Mit Erwin Volkmann kann ein bekannter Zeitzeuge von diesen Erfolgen berichten.

Nach Aufnahme der Meisterschaftsspiele gegen Borussia Dortmund und BV Brambauer 13 zog es immer wieder hochklassige Mannschaften zu Freundschaftsspielen an den Schützenhof.

Hochstimmung

Fußball-Hochstimmung herrschte im Sommer 1947, als der LSV den gefürchteten Oberligisten Hamborn 07 empfing und vor 5000 Zuschauern 2:5 verlor. Erwin Volkmann war mit damals 19 Jahren jüngster Spieler auf dem Platz. Vor 8000 Zuschauern (Rekord für den Schützenhof) hieß es 1948 gegen den BVB 13 2:2, während es gegen die Aufstiegskandidaten zur Oberliga Preußen Münster einen begeisterten 3:2-Sieg und SC Recklinghausen einen sensationellen 4:0-Erfolg gab. In diesen Spielen wirkte der aus englischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrte Rudi Schulz mit, der durch seine großartigen Leistungen der Mannschaft einen erheblichen Auftrieb verlieh.

Der Kriegsgefangene

Die damalige Lüner Stadtauswahl (ohne BV Brambauer 13) mit Schwidder (VfB 08), Haustein (VfB 08), Hülsmann (LSV), Pfeiffer (VfB 08), Rosenkranz (LSV), Siwert (VfB 08), Redetzki (SV Preußen 07), Backer (VfB 08), Volkmann, Schulz, Pohl (alle LSV) besiegte am 20. Juni 1948 den TBV Mengede in einem Repräsentationsspiel mit 4:1.

Nach dem zweiten Platz in der Spielzeit 1948/49 hinter Dorstfeld 09 war im April 1949 die Altmeisterelf von Schalke 04 vor 4000 Zuschauern auf dem Schützenhof zu Gast. Die von Trainer Bornemann geführten Schalker mit den Ballzauberern Fritz Szepan und Ernst Kuzorra kamen über eine 3:3 nicht hinaus. Das Benefizspiel für den nach Dortmund gewechselten Rudi Schulz gegen den BVB mit Bubi Rau im Tor verloren die Lüner Silvester 1949 2:4.

Als Gast gern gesehen

Gern gesehener Gast war der Lüner SV aber auch auf anderen Sportplätzen. So trat er am 22. Mai 1949 bei der Sportplatzweihe des TuS Westfalia Wethmar vor 2500 Zuschauern an der Münsterstraße (Gummi-Gück) gegen den SSV Werne an und trennte sich 1:1. Herausragende LSV-Spieler waren nach damaligem Zeitungsbericht Stürmer Erwin Volkmann und Mittelläufer Rosenkranz.

In der Spielzeit 1950/51 legte die Mannschaft einen Siegeszug ohnegleichen hin, blieb in 26 Spielen in Folge ungeschlagen und wurde vor Schüren und Derne Meister, stieg in die Landesliga auf.

Anzeige
Anzeige