Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die neue Generation

LÜNEN So kann das laufen! Da verlieren die Volleyballerinnen des Lüner SV ihre Landesliga-Erste durch den Abstieg, schon rückt die Bezirksliga-Zweite durch ihren Aufstieg in diese Klasse nach.

Die neue Generation

<p>Trainer Marco Kopp (19. 8. 75), seit sechs Jahren Verantwortlicher beim Lüner SV, vorher SuS Oberaden.</p>

Die Mannschaft von Trainer Marco Kopp schaffte das vor der Saison beinahe Unmögliche und ist ab der neuen Serie das erste Damen-Team des Klubs. Beinahe unmöglich deswegen, weil die Rot-Weißen zum Start 2006/07 Probleme hatten, überhaupt eine Truppe zu stellen. "Vom alten Stamm waren nur sechs Spielerinnen geblieben", blickt Kopp heute zurück. Doch der Kader füllte sich langsam, unter anderem durch die Verpflichtungen der Zwillinge Sarah und Sonja Volle sowie Daniela Timmerhinrich von der TGE Selm. "Danach haben wir uns zunächst als Ziel gesetzt, oben mitzuspielen", so die erste Vorgabe der jungen Mannschaft, bei der nur wenige das Erwachsenen-Alter vorwiesen.

Nach der ordentlichen Hinrunde blieb die Marschroute unverändert. "Wir wollten uns nicht unnötig unter Druck setzen", erklärt Kopp. Die Rückrunde hingegen war ausschlaggebend für die spätere Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation. Acht Siege aus neun Partien, davon sieben nach Sätzen zu Null, waren die stolze Bilanz. "Drei, vier Spiele vor Ende der Saison glaubten wir plötzlich an den Aufstieg", verrät der Verantwortliche.

Der LSV landete auf Rang zwei und nahm an der oben genannten Aufstiegs-Runde teil. Jeweils glatt mit 3:0 setzte sich das Kopp-Team gegen den ambitionierten Bezirksligisten TuS Bönen und den Landesliga-Drittletzten SG Massen/Holzwickede durch und feierte den Gang in die höhere Klasse.

Neben der spielerischen Klasse findet Kopp schnell weitere Gründe für diesen Triumph: "Der große Zusammenhalt war Eckpfeiler dafür. Es ist selten, dass Damen in einer Mannschaft untereinander so harmonieren. Zwei, drei Spielerinnen haben viel positive Energie in die Truppe gebracht, die sicherlich auch ausschlaggebend für die starke Relegation war!"

Jung, motiviert, harmonisch - Der Lüner SV hat mit dieser Mannschaft ein neues Erfolgskonzept herausgearbeitet.

Anzeige
Anzeige