Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dominik ist "gut in Form"

LÜNEN Dominik Geisler ist "gut in Form", seine Anrichte ist ausgezeichnet. Nicht nur, weil der 19-Jährige damit sein Gesellenstück ablieferte. Sondern vor allem, weil die Anrichte die Jury überzeugte.

Anzeige
Dominik ist "gut in Form"

Dominik Geisler überzeugte mit seinem Gesellenstück.

Mit seinem Werk aus tropischem Markassar und Ahorn gewann der Lüner in diesem Jahr den Wettbewerb der Tischler-Innung Dortmund und Lünen und darf nun auch am Landeswettbewerb in Köln teilnehmen. Sollte er auch dort Erfolge ernten, kann die Anrichte sogar beim Bundeswettbewerb präsentiert werden.

"Der Prüfungsausschuss hat mich vorgeschlagen", erzählt Geisler, der seine Ausbildung bei "Holz in Form" von Kolja Stemberg absolvierte. Nach der Gesellenprüfung ist er dort auch übernommen worden.

Als Raumteiler nutzen

Die Anrichte behält Geisler: "Die kommt in meine Wohnung." Das ausgefallene Möbel kann man auch als Raumteiler nutzen und es hat keine Griffe, besteht nur aus Flächen. "Es sieht aus wie ein riesengroßes Rechteck, die Beleuchtung ist vorne und hinten gleich", erzählt Geisler. Besonders wichtig war ihm auch, dass sein Gesellenstück zeitlos ist, nicht innerhalb von zwei Jahren schon wieder unmodern wird.

Zwölf junge Tischler

Insgesamt zwölf junge Tischler aus der Gesellenprüfung Sommer 2007 bzw. Winter 2006/2007 stellten sich der neutralen Jury. Bewertet wurden die Kriterien Idee (eigenständig und originell), Formgebung (zeitentsprechend/modern) und Funktionalität (zweckdienlich). Für den ersten Platz gab es eine Urkunde und 250 Euro Preisgeld. Am Montag wurden die Gewinner in der Sparkasse Dortmund präsentiert.

Praktikum wies den Weg

Schon während eines Praktikums bei "Holz in Form" erkannte Geisler, dass der Tischlerberuf das Richtige für ihn ist. Nach der Mittleren Reife an der Realschule Altlünen begann er seine dreijährige Lehre.

Demnächst wird er zur Bundeswehr eingezogen. Danach möchte er noch einige Jahre als Geselle Berufserfahrung sammeln, bevor er in Melle (Nähe Osnabrück) Holztechnik studieren will.

In seiner Freizeit spielt der 19-Jährige gern Fußball und trifft sich mit Freunden.

Anzeige
Anzeige