Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dreifachturnhalle in greifbarer Nähe

NORDLÜNEN Seit fast fünf Jahren wird über den Bau einer Dreifachturnhalle am Schulzentrum Nordlünen diskutiert. Über die Notwendigkeit sind sich im Prinzip auch alle einig.

Dreifachturnhalle in greifbarer Nähe

Dieter Kasprowiak, Leiter ZGL.

 Je nach Ausführung würde die Halle um drei Millionen Euro kosten. "Das Geld steht eigentlich auch bereit; die Anschubfinanzierung für 2007 und der Rest über Verfügungsermächtigungen im ZGL-Wirtschaftsplan für die Jahre 2008/2009", erklärte Dieter Kasprowiak, Leiter der Zentralen Gebäudebewirtschaftung Lünen und Mitglied der Arbeitsgruppe "Sportentwicklungskonzept."

Diese Arbeitsgruppe, deren Einrichtung der Rat im Oktober 2006 beschlossen hatte, soll unter der Parole "Qualität statt Quantität" u.a. Empfehlungen zur Entwicklung von Sportstätten und Sportarten, finanzielle Rahmenbedingungen, Jugendförderung, Mitarbeiterqualifizierung etc., ein entsprechendes Konzept vorlegen. "Die Fußballplätze sind bereits abgehandelt, jetzt arbeiten wir an den Hallen", so Manfred Prömel, Leiter der Arbeitsgruppe. Er geht davon aus, dass Ergebnisse in Kürze der Lenkungsgruppe und dann der Politik vorgestellt werden.

Es gibt einen Engpass

Zur Dreifachturnhalle äußerte sich Prömel vorsichtig: "Im Lüner Norden gibt es einen Engpass, dem im Moment mit viel Kreativität begegnet wird. Das Problem existiert, ist erkannt und jetzt wird konkretisiert, wie das Problem zu lösen ist. Alles natürlich unter dem Vorbehalt des finanziell Machbaren."

Anzeige
Anzeige