Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fingerabdrücke saubere Sache

LÜNEN Kein Lüner muss Angst haben, sich ab 1. November im Bürgerbüro die Finger schmutzig zu machen: Wenn für den neuen "ePass" Fingerabdrücke genommen werden, geschieht das per Scanner, ist also eine saubere Sache.

Anzeige
Fingerabdrücke saubere Sache

Zwei Mitarbeiter des Bürgerbüros zeigen, wie es geht: Matthias Bork legt den Zeigefinger auf den Scanner, Claudia Schneider bedient den Computer.

Bürgerbüroleiter Giesbert Blandowski und seine Mitarbeiter informierten am Mittwoch über die bevorstehenden Änderungen. Sie betreffen den Reisepass, den Personalausweis, den vorläufigen Reisepass und den Kinderreisepass.

Neben den obligatorischen Fingerabdrücken, die zur Fälschungssicherheit beitragen sollen, erhalten Pässe andere Gültigkeitsfristen als bisher. Auch bei den Passfotos gilt es Neues zu beachten.

Wegen der Erfassung der so genannten biometrischen Daten darf auf den Bildern nicht mehr gelächelt werden.

Kinder können niht mer bei den Eltern eingetragen werden

Kinder können künftig nicht mehr in den Pässen der Eltern eingetragen werden. Einen Kinderreisepass für Mädchen und Jungen gibt es bis zum 12. Lebensjahr. Danach müssen die Eltern entscheiden, ob sie für ihre Kinder einen ePass oder einen Personalausweis wollen oder benötigen, zum Beispiel bei einer geplanten Reise. Die Personalausweispflicht beginnt erst mit dem 16. Lebensjahr.      

Weitere Einzelheiten zu den neuen Bestimmungen lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des Lüner Lokalteils.

  

Anzeige
Anzeige