Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dauer-Spielfrei wegen Rückzügen

Frauen des TuS Niederaden kommen aus dem Rhythmus

Lünen Wenn am Sonntag auf den heimischen Plätzen die Bälle rollten, schauten die Bezirksliga-Frauen des TuS Niederaden zuletzt in die Röhre. Ein klarer Wettbewerbsnachteil, meint Trainer Carsten Walschus.

Frauen des TuS Niederaden kommen aus dem Rhythmus

Pause hatten die Fußballerinnen des TuS Niederaden an den letzten Sonntagen oft. Foto: Foto: Goldstein

Die Fußballerinnen des TuS Niederaden haben am 3. April ihre letzte Partie in der Bezirksliga gespielt. Seitdem haben Victoria Habinghorst, der FSV Gevelsberg und der TuS Vosswinkel ihre Spiele gegen den TuS wegen zu weniger Spielerinnen abgesagt. Am kommenden Sonntag, 29. April, hat Niederaden zudem turnusmäßig spielfrei. „Das ärgert uns unwahrscheinlich“, sagt TuS-Trainer Carsten Walschus.

Seine Mannschaft geht ohne Praxis im Wettbewerb in die Begegnung bei Fortuna Herne am Sonntag, 6. Mai. Tabellenführer Niederaden (48 Punkte) will wieder in die Landesliga zurück, Herne könnte mit einem Sieg den Abstand auf zwei Zähler verkürzen und hat eine Partie weniger absolviert. „Das nächste Spiel ist mit das wichtigste der Saison. Ohne Praxis wird das schwierig“, so Walschus. Zur Unzufriedenheit des TuS gelang es auch nicht, Freundschaftsspiele zu vereinbaren.

„Im Wettbewerb haben wir natürlich das Nachsehen. Wenn man es böse formulieren will, ist es schon Wettbewerbsverzerrung“, sagt Walschus. Er erinnert daran, dass Niederaden aus ähnlichen Gründen in der letzten Saison aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aus der Landesliga abgestiegen ist.

Walschus blieb nur das Training, um seine Spielerinnen im Rhythmus zu halten: „Das lief wie gewohnt ab. Die Mädels waren engagiert.“ Er setzte und setzt den Schwerpunkt auf das Zweikampfverhalten, um die Intensität hochzuhalten.

Trotz der langen Meisterschaftspause blickt der TuS dem Saisonendspurt positiv entgegen. „Wir wissen um das Problem, sind aber auf jeden Fall optimistisch“, sagt Walschus. Schließlich pflügte Niederaden bisher nur so durch die Liga, gab nur im Hinspiel gegen Herne (1:2) Punkte ab. „Da kamen wir aus der langen Hallensaison. Die Gewohnheit macht viel aus“, so Walschuss.

Anzeige
Anzeige