Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

LÜNEN "Gut reagiert. Du hast die Gefahr erkannt": Cedric (9) bekam am Samstag beim großen Verkehrssicherheitstag in der Jugendverkehrsschule an der Bahnstraße ein dickes Lob. Und das nicht nur vom Lern-Computer.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

<p>Die Welt steht Kopf im Überschlag-Simulator. Beuckelmann</p>

Der Junge zeigte - wie viele andere Kinder auch - an einem Simulator immer dann Bremsbereitschaft, wenn es als Radfahrer im Straßenverkehr brenzlig wurde.

"Fahr Rad... aber sicher", unter diesem Motto standen die Aktionen, zu denen die Verkehrswacht Lünen am Samstag von 10 bis 15 Uhr eingeladen hatte. Besondere Attraktion war für die ca. 250 Besucher der große Fahrradparcours, bei dem es Gutscheine für zwei Fahrräder als Hauptpreise zu gewinnen gab und daneben u.a. Kinogutscheine vom Cineworld oder Fahrten in der Selmer Cartbahn. Gesponsert wurde die Veranstaltung vom Bundesverkehrsministerium.

"Ich habe Handzeichen gelernt. Das habe ich sonst nicht so oft gemacht", sagte Yannik (8). Auch Leon (9) war sehr erfolgreich: "Ich habe ganz schön viel geübt und besonders wenig Fehler. Gelernt haben wir, dass man immer aufpassen muss."

Kopfüber im Sitz

Sich kopfüber selbst aus dem Sicherheitsgurt befreien, das konnten Erwachsene an einem Überschlag-Simulator der Verkehrswacht Minden. Wie geht das? Vorab: Kopf und Genick immer schützen, nicht sofort den Gurt lösen. Beine fest neben das Lenkrad gestützt, mit den Handtellern sich über dem Kopf abstützen und ganz vorsichtig den Gurt lösen.

Um bei Überschlagsverletzungen geschützt zu sein, sollte der Beckengurt beim Fahren immer nachgezogen werden, so der Rat vom Verkehrsschutz Minden.

"Mein lieber Herr Gesangsverein. Das war ein Ruck", staunte Oliver Reinecke, der mit nur zehn Stundenkilometern den Gurtschlitten heruntersauste und sich wohl immer anschnallen wird.

Interessant war ein Rettungseinsatz des Löschzuges der Feuerwehr Horstmar, die mit einer Blechschere kam. Als Fotograf betätigte sich Polizeikommissar Dietmar Röttger. Er lichtete Kinder auf seinem neuen Polizei-Motorrad ab, das mit drei Blaulichtern ausgestattet ist.

Anzeige
Anzeige