Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gemeinsam für Zukunft der Kinder

LÜNEN-SÜD Die Stadtschulpflegschaft wächst - gestern überreichte Beate Ricciardi, Vorsitzende der Pflegschaft der Overbergschule die Beitrittserklärung an Michael Folchmann, 2. Vorsitzender der SSPL.

Gemeinsam für Zukunft der Kinder

Beate Ricciardi überreichte die Beitrittserklärung an Michael Folchmann.

"Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Das heißt aber nicht, dass wir die anderen Schulen vergessen, die noch nicht dazu gehören", betonte Folchmann. So habe die SSPL schon seit langem für einen Grundschul-Neubau in Lünen-Süd plädiert, in dem die Kinder der Overberg- und der Paul-Gerhardt-Schule untergebracht werden sollen. Solch ein Bau könnte hinter der Turnhalle der Overbergschule entstehen.

Auf gutem Weg

"Bei diesem Thema sind wir auf einem guten Weg, bei anderen Schulen leider noch nicht", bedauerte Folchmann. So bereiten der SSPL die Gebäude der Grundschule Horstmar/Niederaden Sorgen, zumal im Hinblick auf die Kinder der Hellwegschule, die demnächst dort unterrichtet werden sollen. Folchmann: "Da ist kein Platz, um weitere Schüler aufzunehmen."

Die SSPL wolle eine Schullandschaft auf die Beine stellen, die zukunftsorientiert ist: "Zumal, wenn möglicherweise später in den Grundschulen bis zum 6. Schuljahr unterrichtet wird. So was ist alles technisch möglich, es gibt auch entsprechende Architekten", betonte der SSPL-Vertreter.

Schulgebäude, die über 100 Jahre alt sind, könne man nicht mehr hinnehmen. "Ich war selber von 1970 bis 1974 an der Overbergschule, viel hat sich seither hier nicht verändert", so Folchmann. Nicht verstehen kann die SSPL das Verwaltungskonzept, nach dem auch diese alten Gebäude noch 50 Jahre für den Schulbetrieb genutzt werden sollen.

Fachleute fragen

"Wir sollten versuchen, Public Private Partnership-Modelle ins Boot zu holen, das läuft ja schon in anderen Städten. Wenigstens sollte man hier mal mit unabhängigen Fachleuten über diese Möglichkeit reden, bevor man sich eine Meinung bildet", fordert Folchmann.

Eine zweite "Baustelle" der SSPL neben den Gebäuden ist das Thema "Lehrermangel", besonders an weiterführenden Schulen.

Aber auch an Grundschulen ist dies ein Thema, wie Beate Ricciardi aus eigener Erfahrung weiß.

"Wir sollten den Zusammenhalt der Schulpflegschaften fördern, damit was erreicht wird für die Kinder", erklärte sie. Deshalb habe die Schulpflegschaft schon im vergangenen Schuljahr dem Beitritt zugestimmt.

Anzeige
Anzeige