Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großgemeinde mit 12000 Katholiken

LÜNEN Eine Großgemeinde mit etwa 12000 Katholiken entsteht in Lünen durch Zusammenlegung der vier Münsteraner Kirchengemeinden nördlich der Lippe.

Großgemeinde mit 12000 Katholiken

<p>Die neue Großpfarrei soll "Sankt Marien" heißen. Goldstein</p>

Immer greifbarer wird die Gestalt der künftigen Fusion: Wie Tobias Kirschbaum (Pfarrgemeinderat St. Norbert und Dr. Matthias Laarmann (Kirchenvorstand St. Gottfried) für die Steuerungsgruppe mitteilen, wird eine Großgemeinde entstehen, die die etwa 12000 Katholiken der vier Münsteraner Kirchengemeinden nördlich der Lippe (St. Marien, St. Gottfried, St. Ludger und St. Norbert) demnächst bilden werden.

Weiter teilen die Mitglieder der Steuerungsgruppe mit: "Mittlerweile sind wichtige Eckpunkte vom Bistum Münster und von der Lüner Steuerungsgruppe Gemeindefusion festgelegt worden.

Name Sankt Marien

 Das Bistum gab "Sankt Marien" als Namen der neuen Großpfarrei vor. Bei dieser Entscheidung berücksichtigte das Bistum v.a. die Geschichte der Pfarrgemeinden und ihre jetzige Gesamtstruktur.

Leitender Pfarrer der neuen Großgemeinde wird der dann in der künftigen Pfarrkirche St. Marien installierte Pfarrer sein. In St. Marien werden auch das zentrale Pfarrbüro mit den Pfarrbüchern und dem Pfarrkalender geführt. Bürozeiten in den bisherigen Pfarrbüros bleiben, wenn auch eingeschränkt, erhalten.

Filialkirchen

 Zur Pfarrgemeinde St. Marien gehören in Zukunft Filialkirchen und entsprechende Seelsorgebezirke St. Ludger in Alstedde, St. Norbert in Nordlünen und St. Gottfried in Wethmar. Dort werden Schwerpunkte der Seelsorge sein jeweils mit ihrem eigenen Gesicht und nach ihrer lebendigen Geschichte.

Anzeige
Anzeige