Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hoher Wirkungsgrad

Im übervollen Hansesaal prallten die Argumente pro und kontra aufeinander

Auf dem Podium waren die Befürworter des im Stummhafen geplanten Großprojekts in der Mehrheit, im Publikum die Gegner. Brauchen wir überhaupt noch neue Steinkohlkraftwerke? Ja, denn ohne Kernkraft und allein mit regenerativen Energien sei die Versorgung noch nicht zu sichern. Das meinten Laurenz Meyer (CDU), Paul K. Friedhoff (FDP), Norbert Römer (SPD), Dieter Attig (Stadtwerke Aachen) und Franzjosef Schafhausen (Bundesumweltministerium). Neubauten seien überflüssig, sollen die Klimaschutzziele erreicht werden, hielten Rainer Priggen (Grüne) und Thomas Mattheé (BI Kontra-Kohle-Kraftwerk) entgegen. Was bedeutet der Bau eines Steinkohlekraftwerkes für Lünen? Eine Großinvestition von über 1 Mrd. Euro, 160 direkte und indirekte Arbeitsplätze sowie mindestens 400 Mio. Euro Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt bei 40-jähriger Laufzeit, so der Bauherr Trianel.

Anzeige
Anzeige