Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Im direkten Kontakt - Unterwegs mit Fred Gärtner

Auf Streife

LÜNEN „Hallo Herr Gärtner!“ Es sind vor allem die Kinder, die den Bezirksbeamten Fred Gärtner kennen. Denn er fährt mit den Großen der sieben Kindergärten und den Erstklässlern der Gemeinschaftsgrundschule Horstmar-Niederaden regelmäßig zur Puppenbühne in den Dortmunder Westfalenpark.

07.04.2010

Kein Wunder, dass sie ihn freundlich grüßen, wenn er in Horstmar, Beckinghausen und Niederaden auf Streife geht. Hier ist sein Bezirk, ein „sehr schöner“, wie er sagt. „Groß zwar, aber mit vergleichsweise geringen Deliktzahlen.“ Mal abgesehen vom Seepark Horstmar, doch das sei ein Thema für sich. Hier gehe es im Sommer eher am Wochenende oder nachts rund. Zu Fuß auf Streife  Fred Gärtner war in den letzten zwei Jahren lange krank und deshalb selten vor Ort. Das wird jetzt wieder anders. Wenn er nicht an feste Termine gebunden ist, wie Verkehrserziehung, Präventionsunterricht in Fahrschulen, Einsatzfahrtenbelehrung für DRK und Feuerwehr oder Schreibtischarbeit, dann ist Fred Gärtner täglich in seinem Bezirk unterwegs. Oft rollt er mit dem Zug im Preußenbahnhof ein und geht zu Fuß auf Streife. Der direkte Kontakt zu den Menschen, das ist es, was ihm gefällt. Sein „Guten Tag“ wird freundlich erwidert. Heute geht's mal mit dem Polizeiwagen los, Anfahrt über die Bebelstraße. Hier ist zwar noch nicht sein Gebiet, doch Fred Gärtner stoppt. Ein Auto steht vor einer Apotheke auf dem Gehweg. Eine kleine mündliche Verwarnung, schon rollt er weiter. Zunächst zum Preußenbahnhof, dann zur Gemeinschaftsgrundschule Horstmar-Niederaden. „Mal sehen, was in den Ferien dort auf dem Schulhof los ist.“Radfahrausbildung Vor Ort trifft Fred Gärtner auf spielende Kinder der Ogata und Tatjana Stiben, die vertretungsweise die DRK-Einrichtung leitet. „Wir hätten das Tor lieber zu“, sagt sie dem Beamten, doch das sei durch die Schwimmhalle und den Sportverein nicht möglich. Es sei aber besser geworden als früher. Schon scharen sich die Kinder um den Mann in Uniform. „Warum sind Sie hier?“ Fred Gärtner berichtet, dass er bald wieder die Radfahrausbildung anbieten wird. „Ich habe ein neues Rad“, erzählt ein Mädchen. „Toll“, sagt der Polizist. Der nächste Halt ist der Seepark. Die Sonne scheint zwar, doch alles ist ruhig. Fred Gärtner schaut am Kiosk vorbei und sieht neues Graffiti. Ein Problem sind hier freilaufende Hunde und Mofafahrer, die den Park als Abkürzung nutzen. Kommunikativ sein, auf Leute zugehen, das macht einen Bezirksbeamten aus. Fred Gärtner liebt seine Aufgabe: „Jeder Tag ist anders, nie weiß man, was einen erwartet.“ ZUR PERSON

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden