Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lüner SV

Jetzt gegen den Tabellenzweiten - Freibier für die Fans

LÜNEN 4:0 gewonnen, alleiniger Tabellenführer - und doch denken die Verantwortlichen des Fußball-Bezirksligisten Lüner SV schon an den nächsten Sonntag. Denn am 13. November geht es gegen den Tabellenzweiten SV Brackel. Der LSV spendiert seinen Fans dann etwas zu trinken.

Jetzt gegen den Tabellenzweiten - Freibier für die Fans

Auf dem Weg in die Landesliga? Nein, der stellvertretende LSV-Vorsitzende Imdat Acar, Trainer Christian Hampel und Co-Trainer Klaus Högerl sind in dieser Szene nur auf dem Weg in die Kabine.

„4:0 bei ÖSG Viktoria. Da muss man auf der einen Seite schmunzeln“, blickt Trainer Christian Hampel auf den achten Erfolg zurück. Aber auf der anderen Seite ließen die Lüner wieder zu viele Chancen liegen. „Dreimal allein frei vor dem Tor, aus einem halben Meter drüber,“ notierte der Coach. „Das zieht sich bei uns wie ein roter Faden durch die Saison.“

Damit muss irgendwann Schluss sein. Spätestens am Sonntag, wenn um 14.30 Uhr das absolute Topspiel der Liga angepfiffen wird. Der Erste empfängt als beste Heimmannschaft mit Brackel den Zweiten, die beste Auswärtself. Hampel weiß: „In der letzten Serie hätten wir noch solch ein Spiel verloren.“ Daran glaubt er nicht. Auch seine Spieler nicht. Diese spendieren den Fans ein Fass Bier, damit diese ihre Stimme ölen, kräftig Stimmung machen.

In der Tabelle auf Platz eins, auf der Liste der Verletzten einfach weiter unterirdisch. Der Trainer: „Schlimmer geht es nicht. Sonntag sollte Mathias Drees aus der A-Jugend aushelfen. Dieser verletzte sich in seinem Nachwuchs-Team zwei Minuten vor Abpfiff am Knöchel. So etwas passt bei uns derzeit bestens ins Bild.“ Mit Drees gab es bei der ÖSG insgesamt neun Ausfälle. Nach vier Wochen ohne Training musste da der zuletzt Langzeitverletzte Benedikt Kuhne ins kalte Wasser geworfen werden. Das war nicht ganz glücklich, ging noch einmal gut. Sonntag dürfte die Abwehr wieder auf Bartosz Wolff setzen können. Der kopfballstarke „Lange“ müsste seine Grippe überstanden haben.

Anzeige
Anzeige