Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Teilnehmer eines Integrationskurses in Lünen

Junge Migranten haben viel zu erzählen

Lünen Wenn sich diese jungen Leute treffen und über Heimat sprechen, dann haben sie viel zu erzählen. Sie sind zwischen 19 und 27 Jahren alt, besuchen im Multikulturellen Forum einen Integrationskurs speziell für junge Flüchtlinge. Deutsch ist die Sprache, die sie inzwischen gut verstehen und sprechen.

Junge Migranten haben viel zu erzählen

Barbara Surma (3.v.l.) in dem Integrationskurs für junge Leute, der seit Mai 2017 beim Multikulturellen Forum läuft. Seit 30 Jahren unterrichtet sie Deutsch als Fremdsprache.

Das Zuhause der jungen Menschen ist weit weg von Lünen. Sie kommen aus Eritrea, Somalia, Afghanistan, Syrien, dem Irak, dem Iran, Kosovo und Griechenland. Seit Mai 2017 lernen sie Deutsch im Jugend-Integrationskurs, den das Multikulturelle Forum in Lünen anbietet. Mittlerweile sind sie Freunde geworden, kochen zusammen oder treffen sich einfach so. Deutsch ist die Sprache, die sie inzwischen alle verstehen und auch schon recht gut sprechen.

Ins Gespräch kommen

Gerne würden sie aber auch mit Gleichaltrigen aus Deutschland reden und Freizeit verbringen. „Nur so kann man noch besser die Sprache lernen“, sagt Mohammad aus Syrien. Kursleiterin Barbara Surma, die seit 30 Jahren Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, kann die jungen Leute gut verstehen. „Ich suche seit langem einen Oberstufenkurs einer Lüner Schule, der sich mit meiner Gruppe trifft.“ Seit einem Jahr sucht sie Partner – bislang vergeblich. Dabei haben die jungen Migranten viel zu erzählen und auch viele Talente.

Anzeige
Anzeige