Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Gefahr

LÜNEN Die Landesliga-Handballer des Lüner SV sind derzeit weit von der Tabellenspitze entfernt und werden daher auch bei keinem Trainer als gefährliche Mannschaft gehandelt.

Keine Gefahr

Der Lüner SV (blau) will in der Landesliga schnell die Klasse halten.

Die meisten Verantwortlichen glauben da eher an Borussia Höchsten.

Ralf Lange, Trainer Lüner SV: "Ich denke, dass Unna/Lünern und Höchsten die besten Chancen auf den Aufstieg haben. Wir wollen auf einem Platz landen, der zu Saisonende zum Klassenerhalt berechtigt."

Hendrik Vohmann, Trainer HSV Herbede: "Ganz oben auf der Liste habe ich unseren ersten Gegner ATV Dorstfeld. Auch Höchsten soll sehr stark sein, doch als Aufsteiger ist mir die Liga nicht so ganz präsent. Wir wollen natürlich auf keinen Fall wieder in die Bezirksliga, also so schnell wie möglich die Klasse sichern." 

Carsten Hergert Spielertrainer ATV Dorstfeld: , "Ich denke Höchsten, Recklinghausen und Unna/Lünern werden um den Titel kämpfen. Mein persönliches Ziel ist es, unter die ersten Sieben zu kommen." Thomas Resch, Vorsitzender HSG Unna/Lünern : "Ich bin mir sicher, dass Recklinghausen und Höchsten eine sehr große Rolle diese Saison spielen werden. Wir wollen uns, wie auch im Vorjahr, unter den ersten fünf behaupten." 

"Haben uns neu sortiert"

Dirk Nordberg Trainer TV Beckum " , : "Es gibt mehrere Favoriten. Ich denke aber, dass die HSG Unna/Lünern eine der stärksten Mannschaften ist. Unser Ziel ist es, wie auch im letzten Jahr, einen guten fünften Platz zu erreichen. Dirk Schmelter Trainer HC Dortmund-Süd II , : "Ich kenne die meisten Mannschaften noch nicht so gut. Dennoch denke ich aufgrund ihrer letzten Jahres-Bilanz, dass Borussia Höchsten oben mitspielen wird. Wir haben uns neu sortiert, wollen uns aber unten heraushalten." 

Ralf Utech, Co-Trainer TuS Ickern: "Wir sind Neuling und müssen zugeben, dass wir mit Hängen und Würgen aufgestiegen sind. Deshalb wollen wir uns auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen und die Klasse halten. Ich schätze, dass Recklinghausen und Höchsten recht stark sind." Martin Wellnitz, Trainer TV Ennigerloh: "Es ist mir eigentlich egal, wer aufsteigt, da für uns nur der Klassenerhalt zählt. Ich weiß aber, dass Verbandsliga-Absteiger HSC Recklinghausen heiß auf den Wiederaufstieg ist. Auch Höchsten ist oben dabei, da sie sich in den letzten Jahren peu a peu sehr gut verstärkt haben."

 Zwei stärksten Mannschaften 

Thomas Körber Trainer DJK Westfalia Hörde , : "Ich sehe TuS Borussia Höchsten und HSC Eintracht Recklinghausen als die zwei stärksten Mannschaften. Ich hoffe, dass wir nicht in die Bezirksliga absteigen." Armin Heunemann, Co-Trainer TuS Borussia Höchsten: "Aufsteiger in dieser Saison könnte die HSG Unna/Lünern sein. Wir wollen oben mitspielen." 

Stefan Stöhr Trainer FC Schalke 04 , : "Nach meinen Informationen werden Eintracht Recklinghausen und Borussia Höchsten hoch gehandelt. Wir wollen einen Platz im oberen Tabellendrittel erreichen." Ralf Anischewski Trainer SV Westerholt: , "Ich denke, dass der Verbandsliga-Absteiger HSC Recklinghausen eine große Rolle spielen wird. Zudem schätze ich als ärgsten Verfolger HC Heeren-Werve ein. Mein Ziel ist Platz fünf bis sieben."

 Favoriten

Eberhard Metz, Trainer HSC Eintracht Recklinghausen: "Meine Favoriten sind Höchsten und Beckum, aufgrund der Bilanz im letzten Jahr. Unser Ziel ist es mit einem fast nicht veränderten Team ( Torwart Björn Malz gegangen und zwei Neuzugänge) oben mitzumischen. Bodo Cirkel Trainer HC Heeren-Werve , : "Wir versuchen, eine bessere Platzierung, als im Vorjahr zu erreichen. Das heißt, ich würde gerne unter die ersten fünf kommen. Als stärksten Gegner sehe ich Höchsten, denn die Mannschaft um Trainer Volkmar Bötzel verstärkte sich beachtlich gut."

Anzeige
Anzeige