Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kirschblütenmarkt

Sonntag 22. April 2018 - So war der erste Kirschblütenmarkt in Lünen-Süd.

/
Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern.
Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern.

Foto: Beuckelmann

Am Stand der Mitmach-Werkstatt FabLab konnten Besucher bei einem Workshop Blumen-Leuchtdrähte basteln.
Am Stand der Mitmach-Werkstatt FabLab konnten Besucher bei einem Workshop Blumen-Leuchtdrähte basteln.

Foto: Beuckelmann

Am Stand des Integrationsmanagement Lünen-Süd konnten Besucher Schnecken aus Eierkartons basteln.
Am Stand des Integrationsmanagement Lünen-Süd konnten Besucher Schnecken aus Eierkartons basteln.

Foto: Beuckelmann

Ob Steingewächse, Akelei, Tomaten- oder Kohlrabi-Pflanzen   am Stand von Bündnis90/Die Grünen fanden Gleichgesinnte zusammen und konnten Pflanzen tauschen sowie sich über  das Thema Nachhaltigkeit informieren.
Ob Steingewächse, Akelei, Tomaten- oder Kohlrabi-Pflanzen am Stand von Bündnis90/Die Grünen fanden Gleichgesinnte zusammen und konnten Pflanzen tauschen sowie sich über das Thema Nachhaltigkeit informieren.

Foto: Beuckelmann

Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen können, bewies das Projekt Textil-Upcycling von Petra Bürgerr.
Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen können, bewies das Projekt Textil-Upcycling von Petra Bürgerr.

Foto: Beuckelmann

Am Stand der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA) des Kreises Unna wurde kostenlos Kompost und Mutterboden sowie das Fertigen von "Samenbomben" angeboten.
Am Stand der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA) des Kreises Unna wurde kostenlos Kompost und Mutterboden sowie das Fertigen von "Samenbomben" angeboten.

Foto: Beuckelmann

Die ev. und kath. Gemeinden prŠsentierten ihr škumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und kšstliche Brotaufstriche.
Die ev. und kath. Gemeinden prŠsentierten ihr škumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und kšstliche Brotaufstriche.

Foto: Beuckelmann

Mit von der Partie waren die Umweltwerkstatt mit ihren Werkbereichen, die etwa Insektenhotels, Holzspiele oder vegane Produkte anbot.
Mit von der Partie waren die Umweltwerkstatt mit ihren Werkbereichen, die etwa Insektenhotels, Holzspiele oder vegane Produkte anbot.

Foto: Beuckelmann

"Das finde ich toll",  lobte Manfred Richert aus Horstmar das Angebot des Kirschblüten-Marktes.
"Das finde ich toll", lobte Manfred Richert aus Horstmar das Angebot des Kirschblüten-Marktes.

Foto: Beuckelmann

Die ev. und kath. Gemeinden präsentierten ihr ökumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und köstliche Brotaufstriche.
Die ev. und kath. Gemeinden präsentierten ihr ökumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und köstliche Brotaufstriche.

Foto: Beuckelmann

Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glücksrad und Imbiss-Stand.
Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glücksrad und Imbiss-Stand.

Foto: Beuckelmann

Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen, bewies das Projekt Textil-Upcycling.
Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen, bewies das Projekt Textil-Upcycling.

Foto: Beuckelmann

Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glückrad und Imbiss-Stand.
Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glückrad und Imbiss-Stand.

Foto: Beuckelmann

Maria Bullert ist Mitglied im Kleingartenverein Lünen-Süd und bot selbst gezogene Pflanzen an.
Maria Bullert ist Mitglied im Kleingartenverein Lünen-Süd und bot selbst gezogene Pflanzen an.

Foto: Beuckelmann

Adrian (l.) und Valeska Veit von der Waldschule Cappenberg präsentieren hier selbst gefertigte "Samen-Bomben", die Wildblumensamen enthalten.
Adrian (l.) und Valeska Veit von der Waldschule Cappenberg präsentieren hier selbst gefertigte "Samen-Bomben", die Wildblumensamen enthalten.

Foto: Beuckelmann

Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödelel trugen die Schüler der Käthee-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für  caritative Zwecke.
Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödelel trugen die Schüler der Käthee-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für caritative Zwecke.

Foto: Beuckelmann

Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin (l.) Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern. Dieser konnte probiert und gekauft werden.
Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin (l.) Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern. Dieser konnte probiert und gekauft werden.

Foto: Beuckelmann

Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödell trugen die Schülerer der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für caritative Zwecke.
Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödell trugen die Schülerer der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für caritative Zwecke.

Foto: Beuckelmann

Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern.
Am Stand der Mitmach-Werkstatt FabLab konnten Besucher bei einem Workshop Blumen-Leuchtdrähte basteln.
Am Stand des Integrationsmanagement Lünen-Süd konnten Besucher Schnecken aus Eierkartons basteln.
Ob Steingewächse, Akelei, Tomaten- oder Kohlrabi-Pflanzen   am Stand von Bündnis90/Die Grünen fanden Gleichgesinnte zusammen und konnten Pflanzen tauschen sowie sich über  das Thema Nachhaltigkeit informieren.
Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen können, bewies das Projekt Textil-Upcycling von Petra Bürgerr.
Am Stand der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA) des Kreises Unna wurde kostenlos Kompost und Mutterboden sowie das Fertigen von "Samenbomben" angeboten.
Die ev. und kath. Gemeinden prŠsentierten ihr škumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und kšstliche Brotaufstriche.
Mit von der Partie waren die Umweltwerkstatt mit ihren Werkbereichen, die etwa Insektenhotels, Holzspiele oder vegane Produkte anbot.
"Das finde ich toll",  lobte Manfred Richert aus Horstmar das Angebot des Kirschblüten-Marktes.
Die ev. und kath. Gemeinden präsentierten ihr ökumenisches Projekt: selbst gebackenes Brot und köstliche Brotaufstriche.
Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glücksrad und Imbiss-Stand.
Wie aus gebrauchter Kleidung neue Produkte entstehen, bewies das Projekt Textil-Upcycling.
Der SPD-Ortsverein Oberbecker bereicherte den Markt mit Glückrad und Imbiss-Stand.
Maria Bullert ist Mitglied im Kleingartenverein Lünen-Süd und bot selbst gezogene Pflanzen an.
Adrian (l.) und Valeska Veit von der Waldschule Cappenberg präsentieren hier selbst gefertigte "Samen-Bomben", die Wildblumensamen enthalten.
Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödelel trugen die Schüler der Käthee-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für  caritative Zwecke.
Groß geschrieben wurde das Thema Bienen am Stand des Kleingartenvereins Am Triftenteich. In der Anlage hat der Imker Sergej Subkotin (l.) Bienenvölker, die die Pflanzen nutzen und Honig liefern. Dieser konnte probiert und gekauft werden.
Mit fair gehandelten Produkten und gespendetem Trödell trugen die Schülerer der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule an ihrem Stand zur Nachhaltigkeit bei und sammelten die Einnahmen für caritative Zwecke.