Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klinik verordnet Praktika

BRAMBAUER Diagnose am Arbeitsmarkt: Mangelerscheinungen. Therapie: Ausbildungs-Offensive. Weil sich die Jugendarbeitslosigkeit aber der ärztlichen Kunst verschließt, bietet die Klinik am Park 12 Jahrespraktika an.

Anzeige

Der Premierentag (1.8.) war gestern ein Pulstreiber für die Neuen:

Als die 12 Jahrespraktikanten(innen) den Sitzungssaal der Klinik betraten, wo Pflegedienstleiter Klaus Heubel und der Chefarzt für Angiologie, Diabetologie und Wundmanagement, Dr. Marcus Rottmann, sie begrüßte, waren die 16- bis 20-Jährigen endgültig im Klinikalltag angekommen. Zusätzlich zu den 12 Praktikanten(innen) stellte die Klinik gestern zwei Auszubildende vor, die Medizinische Fachangestellte (früher Arzthelferin) werden wollen.

Pflegedienstleiter Klaus Heubel dolmetschte vor der Presse den Sinn der Ausbildungs-Offensive, die seit Jahren zum Therapeutikum der Klinik gehört, um die Jugendarbeitslosigkeit zu mildern.

sozialer Auftrag

Heubel: "Als soziale Institution empfinden wir den Auftrag, zur Eindämmung der Jugendarbeitslosigkeit beizutragen und den jungen Menschen Möglichkeiten zu eröffnen."

Chefarzt Dr. Marcus Rottmann hob die Qualität und Vielschichtigkeit des in Praktikum und Ausbildung Vermittelten hervor.

Indem fast alle Abteilungen durchlaufen und ein breites Spektrum an Stoff weiter gegeben würde, stünde man nach Abschluss der Ausbildung auf festem Fundament, so Chefarzt Dr. Rottmann. Dank einer kassenärztlichen Ermächtigung darf jetzt auch die Innere von Chefarzt Dr. Rottmann Medizinische Fachangestellte ausbilden.

Die Ende Juli ausgeschiedenen 14 Jahrespraktikantinnen haben entweder eine einjährige Ausbildung in der Krankenpflege-Hilfe oder eine dreijährige Schulung zur Krankenpflegerin begonnen.

berufliche Perspektive

Für Pflegedienstleiter Heubel übrigens eine Bestätigung für die Ausbildungsanstrengungen im Haus:

"Den jungen Leuten neben einer fundierten Ausbildung bzw. einem umfassenden Praktikum eine berufliche Perspektive zu vermitteln, das ist unser Bestreben und da sind wir, denke ich, auf einem guten Weg." k

Anzeige
Anzeige