Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Belegungsstopp für Lüner Einrichtung verhängt

Kreis Unna lässt Beatmungs-WG räumen

Lünen-Gahmen Fahrzeuge von Rettungsdienst und Feuerwehr standen am Samstagmittag im Lüner Ortsteil Gahmen. Grund war die Räumung einer Beatmungs-Wohngemeinschaft, angeordnet vom Kreis Unna.

Kreis Unna lässt Beatmungs-WG räumen

Im Kreishaus Unna wurde entschieden, die Beatmungs-WG an der Gahmener Straße zu räumen. Foto: Magdalene Quiring-Lategahn

Die Heimaufsicht des Kreises Unna hat nach Angaben der Pressestelle des Kreises Unna am Freitag, 27. April, einen Belegungsstopp für eine Wohngemeinschaft mit Betreuungsleistungen (Beatmung) in Lünen-Gahmen ausgesprochen und die Beatmungs-WG geräumt. Die Bewohner wurden inzwischen in anderen Einrichtungen aufgenommen.

Prüfung angeordnet

Vorangegangen war ein Hinweis, nach dem die Pflege der Beatmungspatienten nicht in dem notwendigen Maße gewährleistet sei. Der Kreis und der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) Westfalen-Lippe führten daraufhin eine sogenannte anlassbezogene Prüfung durch.

Gefahren nicht auszuschließen

Dabei hätten sich die Hinweise insbesondere auf intensiv-medizinische Pflegemängel bestätigt; „eine Gefahr für Leib und Leben der Bewohner war nicht auszuschließen“, so der Kreis. Die Betreuung der im Hause wohnenden Personen habe durch einen Notfallplan des Kreises Unna noch bis Samstagabend (28. April) sichergestellt werden können.

Daher wurde Kontakt zu den Angehörigen aufgenommen und die Unterbringung der Bewohner in anderen Einrichtungen organisiert.

Die Einrichtung wurde, so eine Sprecherin des Kreises Unna, im Jahr 2012 in Lünen-Gahmen eröffnet und verfügt über zwölf Plätze. Bei der anlassbezogenen Prüfung befanden sich neun Personen in der Beatmungs-WG, zwei wurden auf Wunsch der Angehörigen bereits am Freitag, 27. April in anderen Einrichtungen untergebracht.

Anzeige
Anzeige