Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lichtausfall = Pokal-Aus?

BRAMBAUER Mit einem Flutlichausfall endete das Kreispokal-Halbfinale zwischen dem Fußball-Verbandsligisten BV Brambauer 13/45 und dem Landesligisten TuS Eving. Jetzt ist offen, wie das Spiel gewertet wird. Dabei sind die Regularien eigentlich klar.

Lichtausfall = Pokal-Aus?

Kreispokal DO, Halbfinale: BV Brambauer - TuS Eving-Lindenhorst abgebrochen - Vier Minuten vor dem regulären Ende fielen plötzlich die Flutlichlampen auf der Seite der Trainerbänke beim Stand von 2:2 aus. "Nach den normalen Regeln wäre Brambauer als Gastgeber nun der Verlierer", erklärte Gisbert Dankowski, zweiter Vorsitzender des Fußballkreises Dortmund, kündigte aber an: "Wir werden uns noch einmal zusammensetzen." Zuvor hatten die Evinger das Brambauer Angebot, noch ein Elfmeterschießen auszutragen, abgelehnt. Bereits vor dem Anpfiff gab es Schwierigkeiten mit der Beleuchtung. So wurde die Partie mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen.

Das Spiel selber entwickelte sich zu einem packenden Pokal-Duell, bei dem kein Sieger in Sicht war. Brambauer ging durch den besseren Start durch Thorsten Nitsche früh in Führung. Eving glich nach einem Traumpass von Andre Heitmeier durch Michael Zal aus. In der Folge waren die Gäste das bessere Team. Robert Botta parierte einen Schuss von Yakub Sahin kurz vor der Pause glänzend.

Abseitsverdächtiges 2:1 durch Nitsche

Zur zweiten Halbzeit kam erneut Brambauer besser aus der Kabine. Ivo Banaszynski bediente Nitsche, der aus abseitsverdächtiger Position zum 2:1 traf. TuS-Spieler Stephan Hornbacher regte sich so stark auf, dass ihn der Schiedsrichter vom Platz schickte. Kurz darauf verpasste Fathallah Boufeljat freistehend vor dem Tor das 3:1.

Zehn Dortmunder rappelten sich aber noch einmal auf. Mohamed Lmcademali traf nach einem Eckball zum Ausgleich. Nur wenig später hatte Christian Löwenberg nach toller Einzelleistung den Sieg auf dem Fuß, doch der 22-Jährige verzog um wenige Zentimeter. Als sich alle Beteiligten auf die Verlängerung einstellten, fiel schließlich das Licht aus.

Das Spiel in der Statistik: BVB: Robert Botta - Eric Weis, Elvedin Joldic, Dirk Krassowski (53. Dennis Hense), Christopher Sprick, Michael Häming, Tobias Retzlaff, Sven Beckmann (73. Philipp Rosenkranz), Ivo Banaszynski (85. Tobias Tumbrink), Thorsten Nitsche, Fathallah Boufeljat 

TuS: Mark Schulze (46. Dennis Wenzlawski) - Michael Zal (58. Ghalem), Yakub Sahin, Stephan Hornberger, Rafael Wrosok, Bastian Erzen, Andre Heitmeier, Dominik Behrend (46. Ilker Bayrak), Christian Löwenberg, Mohamed Lmcademali, Ioannis Tsotoulidis

Tore: 1:0 Nitsche (6.), 1:1 Zal (26.), 2:1 Nitsche (54.), 2:2 Lmcademali (76.)

Rot: Hornberger (55., Schiedsrichter-Beleidigung)

Anzeige
Anzeige