Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lüner SV macht beim Finale den Anfang

LÜNEN Wer gewinnt die 35. Lüner Stadtmeisterschaft im Hallen-Fußball der Senioren? Samstag (5. 1.) um 14 Uhr wird die Finalrunde angepfiffen. Und: der Lüner SV 45 eröffnet das Halbfinale.

Anzeige
Lüner SV macht beim Finale den Anfang

Bezirksligist SV Preußen 07 (weiß) trauen viele auf jeden Fall den Sprung bis ins Spiel um Platz drei zu. Verabschiedet hat sich dagegen schon in der Vorrunde A-Ligist FC Lünen, der gegen die Horstmarer mit 1:6 unterging.

Der Spielplan dazu kann den Fans nur wie Zucker auf der Zunge zergehen. Verbandsligist Lüner SV 45, mit 18 Titeln Rekordsieger, trifft im ersten Spiel der Endrunde in der Gruppe A auf den Bezirksligisten SV Preußen 07. Beide Konkurrenten standen sich schon Samstag in der Vorrunde gegenüber. Preußen zeigte sich dabei über weite Strecken stärker. Doch Kumac erzielte in der hitzigen Begegnung die LSV-Führung. Heptner glich noch aus. Hanke bewahrte den LSV mit seinem Siegtor zum 2:1 vor dem möglichen Unentschieden.

Horstmar gefordert

Die Horstmarer um ihren Trainer Bernd Schawohl haben vielleicht nur eine Chance, wie im letzten Jahr das Endspiel zu erreichen (1:2 gegen den BV Brambauer), wenn sie die zwei Klassen höheren Lüner schlagen. Doch können beide Teams ihre Rechnung nicht ohne ihre beiden Gegner aus der A-Liga machen. Denn nicht nur die Rückkehr von Trainer Andres Bolst zur neuen Saison scheint die Blau-Weißen aus Alstedde zu beflügeln.

Dass sie es können, bewiesen sie mit ihrem 3:1 in der Vorrunde über den Verbandsliga-Aufsteiger BV Brambauer. Aber auch der BV Lünen kämpfte den BVB mit dem gleichen Ergebnis nieder. Der BVB trägt in der Gruppe B der Endrunde die Last des Favoriten. Und das, obwohl er sich bei drei Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde nur mit dem besseren Torverhältnis vor den punktgleichen Alsteddern durchsetzte. Mit Außenseiter Gahmen, dem einzigen B-Ligisten als erstem Gegner, sieht der Auftakt für die Mannen um Trainer Dirk Bördeling vom Papier her einfach aus.

ATC gefährlich

Entscheidender wird das zweite Spiel gegen den technisch starken und disziplinierten A-Ligisten ATC Brambauer sein. Trainer Holger Gehrmann wird seinen ATC sicher gut gegen seinen Ex-Klub aus alten Zeiten einstellen. Dritter Gegner für den BVB ist Bezirksligist VfB 08 Lünen. Schon in der Vorrunde - es ist neben der Begegnung LSV - Preußen die einzige Partie, in der zwei Gegner aus der Qualifikation aufeinander treffen - schoss der BVB die Süder mit 6:1 ab. Der VfB, der sich erst im letzten Spiel der Vorrunde mit einem 6:1 über den B-Ligisten TuS Niederaden in die Endrunde schoss, sollte weniger an den Abschied ihres Trainers Uwe Höhn denken. Dieser wird immer lauter als Nachfolger von Bernd Schawohl in Horstmar gehandelt.

Anzeige
Anzeige