Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Ideen für Pastoralverbund

HORSTMAR Neue Impulse für das Leben im Pastoralverbund Lünen-Südost verspricht sich Pfarrer Winfried Holtgreve von einer Diskussionsrunde am 8. März im Pfarrheim Herz-Mariä. Dazu hat der Leiter des Pastoralverbundes die Pfarrgemeinderäte sowie die Kirchenvorstände Herz-Mariä Horstmar/Herz-Jesu Beckinghausen und Hl. Familie Lünen-Süd eingeladen.

Neue Ideen für Pastoralverbund

Die Herz-Mariä-Gemeinde Horstmar feiert in diesem Jahr das 40. Kirchweihfest.

Gemeinsam mit Fachleuten aus Paderborn und dem Dekanat Unna werden die Teilnehmer über das Strategiepapier des Paderborner Erzbischofs Hans-Josef Becker mit dem Titel „Perspektive 2014“ diskutieren. Pfarrer Holtgreve sieht das Gespräch als Ausgangspunkt für ein zukünftiges Pastoralkonzept.

Arbeitskreise

Ein wichtiger Mosaikstein ist für ihn dabei ein „fundierter Gottesdienst“, bei dem es dem Zelebranten gelingt, über die richtige Sprache die Zuhörer zu erreichen. Die Teilnehmer des Gesprächs können auf Ideen aus Arbeitskreisen bereits zurückgreifen auf Themen wie Bildungsarbeit, junge und ältere Menschen, sozial-caritatives Engagement, Ehrenamt, Ehe und Familie.

Neue Kooperationsform

In seinem Hirtenwort vom 18.7.2000 zur „Umschreibung der Pastoralverbünde“ schrieb der damalige Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt von einer „neuen Kooperationsform als Antwort auf die Veränderungen in unseren Gemeinden ... Der Pastoralverbund soll ein Seelsorgeraum der Zusammenarbeit und des gemeinsamen Handelns rechtlich selbstständig bleibender benachbarter Gemeinden sein.“

Annäherung

Der mit Dekret des damaligen Paderborner Bischofs zum 1.7.2003 wirksam gewordene Verbund der drei katholischen Kirchengemeinden im Süden der Stadt sei als laufender, sehr schwieriger Prozess der Annäherung und Zusammenarbeit zu sehen. „Der Verbund muss langsam wachsen“, sagte Pfarrer Holtgreve im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. Die Erfahrung zeige, so der Geistliche, dass jede Gemeinde und die handelnden Personen - seien es hauptamtliche Kräfte oder die Laien - ihre eigene Geschichte in den Verbund einbrächten.

40. Kirchweihfest

Eine fruchtbare Zusammenarbeit wachse zwischen Herz-Jesu Beckinghausen und Herz-Mariä bereits heran, aber auch Mitglieder der Hl. Familie beteiligten sich z.B. am gemeinsamen Fronleichnamsgottesdienst oder der Flurprozession. Zum Feiern lädt die Herz-Mariä-Gemeinde am Fronleichnamstag (22.5.) ein, wenn das 40. Kirchweihfest auf dem Programm steht.

Anzeige
Anzeige