Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Energieausweis läuft nichts

LÜNEN Ab Juli wird es ernst. Dann läuft ohne Energieausweis in Sachen Immobilienverkauf oder Vermietung gar nichts mehr. Wenn Eigentümer verkaufen oder vermieten wollen, müssen sie diesen Ausweis vorlegen. So schreibt es die so genannte Energiesparverordnung vor.

Ohne Energieausweis läuft nichts

Werner van den Berg, Energieberater der Stadtwerke Lünen, hat nach einer speziellen Fortbildung die Prüfung zur Erstellung von Energieausweisen bestanden.

Dieser Ausweis, so erläuterte der Geschäftsführer der Stadtwerke Lünen, Dr. Achim Grunenberg, gebe dem potenziellen Käufer/Mieter Auskunft darüber, mit welchen Energienebenkosten zu rechnen sei. Nachdem Werner van den Berg, Energieberater der Stadtwerke Lünen, eine spezielle Fortbildung erfolgreich abgeschlossen hat, kann er diese Energieausweise nun ausstellen. „Es gibt zwei Arten von Ausweisen“, so van den Berg.

Grundlage ist der Energieverbrauch

Grundlage des verbrauchsorientierten Ausweises ist der Energieverbrauch, den die Bewohner der Immobilie in den letzten drei Jahren hatten. „Hier fließt also das Verhalten der Bewohner ein“, so der Energieexperte der Stadtwerke. Hier können sich in identischen Wohnungen je nach Nutzerverhalten Unterschiede von mehreren hundert Prozent ergeben.

Alle Bauteile werden analysiert

Bei so genanten bedarfsorientierten Ausweisen werden alle Bauteile analysiert. So werden z.B. die wärmetechnischen Werte des verbauten Steins aufgenommen. Es werden die Wärmeverluste durch Fenster oder Lüftung aufgenommen. Das Nutzerverhalten spielt keine Rolle. Bis zum 30. September kann der Eigentümer noch wählen, welchen der beiden Ausweise er sich ausstellen lassen möchte. Die Ausweise sind zehn Jahre gültig.

Ab 1. Oktober Pflicht

„Ab dem 1. Oktober 2008 sind Bedarfsausweise Pflicht für nicht modernisierte Wohngebäude der Baujahre bis ca. 1978 mit bis zu vier Wohneinheiten“, so Dr. Grunenberg. Wohngebäude bis zum Baujahr 1965 müssen bei Verkauf/Vermietung ab dem 1. Juli, Wohngebäude ab 1965 ab dem 1.1. 2009 einen Ausweis haben.

Nichtwohngebäude

Für Nichtwohngebäude gilt die Ausweispflicht ab dem 1.7. 2009. In beiden Ausweisformen werden die Energiekennwerte (von grün = geringer Energieverbrauch bis rot = Sanierungsbedarf) angegeben. Die Experten der Stadtwerke geben Modernisierungsempfehlungen .

Anzeige
Anzeige