Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Restauration mit Fingerspitzengefühl

LÜNEN Nach der großen Renovierung der Torhäuser, die den Eingang in die Cappenberger Schlossanlage bilden, wird nun mit filigraner Restauration der Schlusspunkt an der Toranlage gesetzt.

Anzeige
Restauration mit Fingerspitzengefühl

Mosse und Algen haben sich auf dem weichen Sandstein festgesetzt und müssen entfernt werden.

Während die Gebäude auf beiden Seiten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen, ist das dazwischen liegende Tor um etwa 100 Jahre älter und weit mehr vom Zahn der Zeit befallen.

Für die zuvor notwendigen Reparaturen an Putz und Mauerwerksisolation waren Handwerker im Einsatz, für die vier Urnen auf den Torpfeilern ist aber der Spezialist gefragt. Er heißt Manfred Brodde, und kommt aus dem Kreis Höxter angereist.

„Diese vier reich verzierten Urnen sind aus sehr weichem Sandstein, der natürlich auch dem entsprechend anfällig ist“, stellt der Restaurationsfachmann fest. Moose und Algen haben sich in den Poren festgesetzt und müssen nun vorsichtig entfernt werden.

Pinsel, Bürsten, Spachtel

Dazu benutzt er Pinsel, Bürsten und einen feinen Spachtel und ganz viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Nach der Reinigung werden die sauberen Flächen mit Mitteln behandelt, die zum Teil länger einziehen müssen. Deshalb ist die ganze Arbeit sehr zeitaufwendig und oft unterbrochen.    

Die Urnen auf der linken Seite sind bereits fertig, die Nummer drei rechts außen gerade in Arbeit. „Bedingt durch das weiche Ausgangsmaterial ist diese Toranlage aus dem Spätbarock schon sehr an die Grenze ihrer Lebensdauer gekommen.

Verwitterungszustand bleibt erhalten

Aber ich werde retten was zu retten ist. Angeflickt wird aber nichts, der Verwitterungszustand muss so erhalten bleiben. Denn Restaurieren heißt nicht, verloren gegangene Teile zu ersetzen, sondern Vorhandenes zu sichern.

Am Ende der Restaurationsarbeiten erhalten die vier Sandsteinurnen eine Lasur, die sie vor Wind und Wetter schützen soll. Über die jetzt laufenden Arbeiten an den Torhäusern und Torsäulen wacht das Denkmalamt in Münster.

  

Anzeige
Anzeige