Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Bezirksliga 8

So will Westfalia Wethmar den FC Overberge schlagen

Wethmar Westfalia Wethmar hat sich durch den 7:1-Sieg gegen Unna ein Polster zu den Abstiegsrängen erarbeitet. Jetzt kommt Overberge. Rolf Nehling hat schon einen Plan.

So will Westfalia Wethmar den FC Overberge schlagen

Steht am Sonntag wieder Kader bei der Westfalia: der zuletzt fehlende Paul Mantei (grünes Trikot). Foto: Foto: Goldstein

Rolf Nehling, Coach des TuS Westfalia Wethmar, spricht von einer richtungsweisenden Partie, wenn er an das anstehende Spiel gegen den FC Overberge denkt. Am Sonntag empfängt der TWW den Tabellenfünften. Im Hinspiel hat Wethmar den FCO überrascht.

Deutlicher Sieg

Mit 7:1, genauso deutlich wie am Ostermontag gegen RW Unna, bezwang die Westfalia den FC Overberge im Herbst des vergangenen Jahres. Daniel Frieg, Trainer der Overberger, hat die Partie nicht vergessen. „Ich hoffe, dass die Mannschaft – so wie ich – auf Wiedergutmachung brennt. Wegen der Voraussetzungen wäre ich aber dieses Mal schon mit einem Punkt zufrieden“, sagt er. Voraussetzungen? Damit meint Frieg vor allem die Personalsituation seines Vereins. „Wir hatten schon letzte Woche nur elf gesunde Spieler dabei. Gegen Wethmar sieht das nicht besser aus. Das ist momentan eine Katastrophe“, sagt der FCO-Trainer, der nun wahrscheinlich auch noch auf Robin Haurand verzichten muss.

Keine Sorgen in Wethmar

Solche Sorgen hat Rolf Nehling aktuell nicht. Zwar fehlen dem TWW-Coach am Sonntag Tim Holz (Beruf) und Bastian Pöhlker (private Gründe), dafür kehren die zuletzt vermissten Maik Küchler und Paul Mantei wieder in den Mannschaftskader zurück. Nehling, der sich über den 7:1-Erfolg gegen Unna freute, fand trotz des Kantersiegs aber noch Kritikpunkte im Spiel seiner Mannschaft. In manchen Phasen habe der TWW zu unkonzentriert gespielt, vor allem nach dem zwischenzeitlichen 2:0 gegen Unna. Nehling weiß wohl, woran das liegt. „Die Jungs spielen unkonzentrierter, wenn die Kräfte weg sind. Deswegen haben wir unter der Woche an der Kondition gearbeitet“, sagt Nehling, der mit der Trainingsbeteiligung seiner Mannschaft sehr zufrieden war.

Niederlagen im Gepäck

Zufrieden kann Trainer Daniel Frieg mit den Leistungen seiner Elf zuletzt trotz des fünften Tabellenplatzes nicht sein. „Wir sind nicht gut drauf, kommen mit zwei Niederlagen im Gepäck nach Wethmar“, sagt Frieg, dessen Team gegen Nordkirchen und in Sölde verloren hat.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen

Anzeige
Anzeige