Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

NRW-Spargelsaison 2018 startet in Lünen-Wethmar

Spargelkönigin Christine I. bekam auf Biohof ihre Krone

Lünen Großer Bahnhof auf dem Biohof Schulze Wethmar. Mit dem ersten selbst gestochenen Spargel eröffnete NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking offiziell die Saison. An ihrer Seite war eine Königin.

Spargelkönigin Christine I. bekam auf Biohof ihre Krone

NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (l.) präsentiert mit der neuen Spargelkönigin der Spargelstraße NRW, Christine I., erste Spargelhäppchen. Foto: Foto: Quiring-Lategahn

Glanzvoll wurde es am Mittwoch im Königreich Wethmar: Die Krönung der neuen Spargelkönigin Christine I. rückte den Biohof Schulze Wethmar landesweit in den Blickpunkt.

NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking setzte der 21-jährigen Repräsentantin der Spargelstraße NRW im Beisein vieler Ehrengäste die Krone auf. „Ich bin mit Spargel groß geworden“, erklärte die neue Königin aus Everswinkel, „und freue mich auf die Spargelzeit.“ Spargelpizza ist ihr Lieblingsrezept. Mit einem gekonnten Spargelstich auf dem Acker eröffnete wenig später die Ministerin offiziell die NRW-Spargelsaison.

Spargelkönigin Christine I. bekam auf Biohof ihre Krone

NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking sticht auf dem Hof Schulze Wethmar den ersten Spargel. Foto: Foto: Quiring-Lategahn

Als „große Ehre“ bezeichnete Elisabeth Schulze Wethmar den landesweiten Saisonstart auf ihrem Hof. Einen Tag vorher hatte die Familie ein Stückchen Folie eines Spargelfeldes gelüftet und die ersten Stangen des königlichen Gemüses für kleine Häppchen vorbereitet.

„Ich kann es kaum erwarten, Spargel gehört einfach zum Frühjahr“, freute sich die Ministerin. Im vergangenen Jahr seien pro Kopf etwa 2 Kilogramm gegessen worden, „bei mir waren es mindestens 10“. Spargel sei ein regionales Produkt und bedeute für viele Verbraucher Heimat und Identität, die man schmecken könne.

Direktvermarktung auf Höfen und Märkten

Etwa 70 Prozent des Spargels werde direkt vermarktet, ab Hof oder auf Wochenmärkten. Frische, und das Erlebnis, auf den Hof zu kommen, würden die Verbraucher mit Spargel verbinden. Diese besondere Kaufkultur wünsche sie sich auch in anderen Bereichen.

Landesweit gibt es 400 landwirtschaftliche Betriebe, die auf rund 3800 Hektar das Königsgemüse anbauten. Sie ernten jährlich 18.500 Tonnen Spargel. „Mit dieser Zahl kommt unser Bundesland nach Niedersachsen und Brandenburg auf den dritten Platz bei der Spargelernte“, so Schulze Föcking. Dank des kalten Winters werde eine gute Ernte erwartet.

Für Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns passte die Eröffnung der Spargelsaison sehr gut ins Königreich Wethmar. Bei der Bevölkerung gebe es inzwischen ein größeres Bewusstsein für gute Ernährung, gesund und fair.

Schnaps für Freiherr-vom-Stein

Seit 30 Jahren wird bei Schulze Wethmar Spargel geerntet, 1990 begann der ökologische Landbau. Dass sich Minister und Königinnen hier die Klinke in die Hand geben, hat Tradition: Der Ur-Ur-Großvater von Dirk Schulze Wethmar habe mit Freiherr-vom-Stein Schnaps getrunken. Auch Eckard Uhlenberg (CDU-Landwirtschaftsminister von 2005 bis 2010) war auf dem Hof. Zu Spargelfesten reisten auch Königinnen an – eine Krönung allerdings war eine Premiere.

Anzeige
Anzeige