Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zebrastreifen wieder auf der Cappenberger Straße

Stadt Lünen reagiert auf Bürger-Beschwerden

LÜNEN Die beiden lang vermissten Zebrastreifen an der Cappenberger Straße sind endlich wieder vorhanden. Warum es so lange dauerte, erklärt die Stadt.

Stadt Lünen reagiert auf Bürger-Beschwerden

Am Vormittag des 6. April war der Zebrastreifen an der alten Sparkasse fertig. Foto: Beate Rottgardt

Das Fehlen der Markierungen an der Cappenberger Straße sei den Fachabteilungen seit längerem bekannt, so die Lüner Stadtverwaltung. Allerdings könne man Fahrbahnmarkierungen wie Zebrastreifen nur bei stabilen Witterungsverhältnissen durchführen.

Bei strahlendem Sonnenschein rückten am Freitag, 6. April, Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Lünen aus. Zuerst wurden die weißen Streifen für den Zebrastreifen an der alten Sparkasse aufgebracht. Danach die Markierung an der Einfahrt zur Fußgängerzone. Der Asphalt müsse durchgängig eine Temperatur von mindestens sechs bis acht Grad haben, so die Stadt.

Keine Gewährleistung

Hinzu käme, erläutert die Verwaltung, dass Markierungsfirmen in der Zeit von November bis März (einschließlich) grundsätzlich keine Gewährleistung auf ihre durchgeführten Arbeiten geben und witterungsbedingte Schäden nicht korrigieren würden.

Dr. Karsten Karad, der seine Praxis in unmittelbarer Nähe hat, hatte sich über die fehlenden Markierungen beschwert und auf Gefahren für Fußgänger hingewiesen. Die Cappenberger Straße war zuvor im Bereich zwischen Persiluhr und Kreuzung Kur-Schumacher-/Konrad-Adenauer-Straße monatelang saniert worden.

Anzeige
Anzeige