Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stadt Lünen stellt Perspektiven für Victoria-Brache vor

Forensik-Pläne

Wird eine Forensik auf der Victoria-Brache gebaut? Und wenn ja, wo genau? Diese Fragen stehen seit Jahren im Raum. Die Stadt informiert über die Perspektiven für die Fläche.

Lünen

10.07.2018
Stadt Lünen stellt Perspektiven für Victoria-Brache vor

Um dieses Areal, die Victoria-Fläche, geht es. Seit vielen Jahren liegt das Gelände brach. © Foto: Goldstein

Wie sich die Verwaltungsspitze die Zukunft der Brache vorstellt, das will sie am Mittwoch, 11. Juli, den Bürgern erläutern. Die Veranstaltung findet von 17 bis 19 Uhr in der Stadtkirche St. Georg, St.-Georg-Kirchplatz, statt.

Wesentliches Ziel der Planung ist laut Stadt Lünen „zum einen die Schaffung von Baurecht für eine Maßregelvollzugsklinik auf der RWE-Fläche im Südwesten des Plangebietes und damit die Verhinderung einer Forensik direkt südlich des Wohnquartiers.“

Perspektive: Gewerbegebiet statt Klinik

Das Land NRW plant die Klinik für psychisch kranke Straftäter jedoch auf dem Teil der Victoria-Brache, der der RAG gehört, näher an den Wohngebäuden. Hier könnte sich die Stadt anstelle einer Forensik ein „nutzungseingeschränktes Gewerbegebiet für arbeitsplatzintensives Gewerbe und Dienstleistungen“ vorstellen. Entsprechende Planverfahren sind eingeleitet.

Jetzt lesen

Aus einem Gespräch mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im April schöpften die Vertreter der Stadt Hoffnung, dass es mit einer Verschiebung der Forensik von der RAG-Fläche auf den RWE-Teil der Brache klappen könnte. Gleichzeitig aber läuft der Rechtsstreit zwischen Stadt und Land um den Bau der Forensik weiter.

SPD spricht von einem falschen Spiel

Der Lüner SPD-Stadtverband rief in einer Pressemitteilung dazu auf, mit dem Land „zu der jetzt noch bestmöglichen Verständigung zu kommen“ und den Rechtsstreit zu beenden. SPD-Chef Norbert Janßen bezeichnete es als „falsches Spiel“ von Bürgermeister, GFL und CDU, einerseits mit dem Land zu verhandeln, aber andererseits die Klage aufrecht zu erhalten.

Die Planungsunterlagen der Stadt zu möglichen Perspektiven für die Fläche können hier eingesehen werden.