Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

So haben die Kreisligisten in Lünen gespielt

Torfestival im letzten Derby – Die Ergebnisse

Lünen Im Kreisliga-A-Derby zwischen TuS Niederaden und TuS Westfalia Wethmar U23 setzte sich Wethmar am Sonntag mit 7:6 durch. Der SV Preußen hat sein letztes Saisonspiel in der Fußball-Kreisliga A am Sonntag mit 3:1 gewonnen. Der Gegner am Alten Postweg war die SG Phönix Eving.

Torfestival im letzten Derby – Die Ergebnisse

Lukas Jankort (l.) und der TWW gewannen das Torfestival. Foto: Goldstein

Kreisliga A2 Unna-Hamm
TuS Niederaden - Westfalia Wethmar U23 6:7 (2:4)

Wethmar ging schon nach drei Minuten in Führung. Robin Selbstaedt traf aus 16 Metern ins obere Eck. Sechs Minuten später traf Alexander Lohölter ebenfalls von außerhalb des Strafraumes (9.). Bis zum dritten Treffer dauerte es auch nicht lange. Nach Flanke von Flemming Orlowski brachte Sebastian Hane den Ball mit einem Lupfer über die Linie (15.). Niederaden verkürzte durch Patrick Neumann auf 1:3 (18.), doch Lennard Langenkämper stellte den alten Abstand wieder her (22.). Das Spiel beruhigte sich etwas, erst kurz vor der Pause traf Dominik Hans zum 2:4 (36.).

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff traf Neumann per direktem Freistoß zum 3:4 (50.). Schöne Tore gab es weiterhin. Alexander Lohölter traf aus 20 Metern in den Winkel – 5:3 (63.). In der Schlussphase gab es fünf weitere Treffer. Nach dem 6:4 traf Tim Wiggers per direktem Anstoß ins Wethmarer Tor.

„Es war kein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Offensiv gab es einige schöne Treffer, die die Zuschauer sehen durften“, so TWW-Spielertrainer Philipp Bremer. TuS-Coach Stefan Urban sagte: „Fußballerisch war es kein schönes Spiel. Unsere Abwehrleistung war nicht gut.“

Teams und Tore
TuS: Möller - Hilgert (63. Gastmeister), F. Hans, Katlun, Neumann (67. Wiggers), D. Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Williamson, Müller (65. Adam), Hübner
TWW: Heidrich - Jankort, N. Lohölter, Bremer, A. Lohölter, Langenkämper 71. Witte), S. Dvorak (68. F. Pella), Orlowski, Hane, Selbstaedt, Thomala (46. Hane)
Tore: 0:1 Selbstaedt (3.), 0:2 A. Lohölter (9.), 0:3 Hane (15.), 1:3 Neumann (18.), 1:4 Langenkämper (22.), 2:4 D. Hans (36.), 3:4 Neumann (50.), 3:5 A. Lohölter (63.), 4:5 Wiggers (82.), 4:6 Witte (83.), 5:6 Wiggers (84.), 5:7 N. Lohölter (85.), 6:7 Katlun (86.)

Mühlhausen II – Cappenberg 2:3 (2:1)

In der 80 Minute spielte Innenverteidiger Drees einen Doppelpass, lief dann durch und bekam den Ball im Strafraum wieder – 2:3. Auch Maximilian Zocher, der ebenfalls aufhört, traf zweimal.

Ins Spiel waren die Grün-Schwarzen aber zunächst gar nicht gut gekommen. „Wir haben viele Fehlpässe gespielt“, sagte Philipp Wiesmann, der scheidende GSC-Coach Patrick Osmolski beim Saisonfinale vertrat. Zwei Fehler im Spielaufbau führten dann schnell zu einem 0:2-Rückstand. Wichtig war der Zeitpunkt von Zochers erstem Treffer kurz vor der Pause. „Wir haben in der Pause besprochen, dass wir weiter spielerisch agieren wollen und die Bälle nicht lang nach vorne schlagen“, so Wiesmann.

Team und Tore
GSC: Grenigloh - Drews (62. Becker), Stasch (58. Kuch), Kwiatkowski, Drees, Heisler, Wißmann, Stiens, Grass, Hügemann (70. Jesella), Zocher
Tore: 1:0 (35.), 2:0 (39.), 2:1 Zocher (45.), 2:2 Zocher (54.), 2:3 Drees (80.)

Kreisliga A2 Dortmund
Sharri Dortmund – VfB Lünen 5:6 (2:2)

„Es war ein echter Sommerkick. Zwischendurch hatte der ein oder andere dann mal Bock“, sagte VfB-Trainer Mark Bördeling. Die erste Halbzeit endete noch vergleichweise torarm. Christian Voßschmidt traf zum 0:1, Sharris Alban Lecini drehte die Partie alleine. Mit einem Eigentor stellten die Dortmunder kurz vor der Pause alles auf Anfang.

Nach dem Seitenwechsel regnete es Tore. „Hinten war auf beiden Seiten alles offen,“ sagte Bördeling. Dank eines Dreierpacks von Cendrim Osmanaj legte Sharri zum 5:3 vor. In den letzten knapp 15 Minuten drehten Voßschmidt mit zwei Treffern und Marcel Riepert mit dem Siegtor noch die Begegnung. Bördeling bescheinigte Voßschmidt in dessen letzter Partie für die Süder ein „sehr gutes Spiel“. Voßschmidt wechselt bekanntlich zu Westfalia Vinnum. „Das Spiel haben wir bald vergessen“, so Bördeling über den tabellarisch bedeutungslosen Kick. Schon vorher stand fest, dass der VfB die Saison als Sechster und damit als bestes Lüner A-Liga-Team beenden würden.

Team und Tore
VfB: K. Schmidt - Schule Twenhöven, Riepert, Voßschmidt, Hilkenbach, Garcia Rodriguez, Schulze Weiling, Linz, A. Schmidt, Bozkurt, R. Harder
Tore: 0:1 Voßschmidt (12.), 1:1 und 2:1 beide Lecini (24./34.), 2:2 Eigentor (43.), 2:3 R. Harder (51.). 3:3., 4:3 und 5:3 alle Osmanaj (56./66./77.), 5:4 und 5:5 beide Voßschmidt (79./84.), 5:6 Riepert (87.)

Preußen Lünen - Phönix Eving 3:1 (1:1)

Die Preußen starteten gut und hatten die Partie gegen den 13. direkt im Griff. Früh belohnten sich die Schwarz-Weißen. Kai Schinck setzte sich auf dem Flügel durch und legte auf Michael Sieg quer. Der traf kaltschnäuzig zum 1:0. Knapp zehn Minuten später musste der SVP allerdings den Ausgleich durch Kevin Buschjost hinnehmen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit verloren die Preußen allerdings den Faden. Das dauerte bis in den zweiten Durchgang hinein. „Die haben komisch gespielt. Da konnten wir uns schwer drauf einstellen und uns ging die Ordnung abhanden“, sagte SVP-Coach Steven Koch. In die Karten spielte ihm die Unterbrechung wegen des Gewitters mit heftigen Regenfällen. „Danach hatten wir das Spiel wieder in der Hand“, so Koch.

In der Schlussphase belohnte sich die Gastgeber für ihre Spielkontrolle. Dennis Schulz fand mit einer Ecke Maurice Goebel, der per Kopf zum 2:1 traf. Eving machte in den letzten Minuten noch einmal offen und drückte auf das Unentschieden. Preußens Maik Frenzel bedankte sich mit dem Treffer zum 3:1 nach einem Konter.

Team und Tore
SVP: Pelka - Beck, Goebel, Meier, Kleine-Bernink, Schinck, Sieg, Mlinski, Schulz, D. Serges, S. Serges
Tore: 1:0 Sieg (18.), 1:1 (26.), 2:1 Goebel (84.), 3:1 Frenzel (88.)

SF Brackel - BW Alstedde 8:0 (2:0)

Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr. Alstedde steht im Tabellenmittelfeld, Brackel wird Dritter. Den Blau-Weißen kamen ihre Verletzungssorgen teuer zu stehen. Nachdem BWA noch gut angefangen hatte und vielversprechende Angriffe zeigte, nahm das Unheil seinen Lauf. „Ich habe keine Worte. Die Niederlage war hochverdient“, sagte Tim Hermes. Der Co-Trainer vertrat seinen urlaubenden Vater Andreas an der Seitenlinie. Alstedde tauchte zwar weiterhin regelmäßig vorm Brackeler Tor auf, nutzte seine Chancen im Gegensatz zum Gastgeber aber nicht. So ging Brackel mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel brach Alstedde spätestens nach dem 0:4 auseinander und kassierte auf unterschiedliche Art und Weise seine Gegentreffer. Der starke Ruben Uhlich erzielte drei Treffer und spielte BWA schwindelig. Zudem trafen Marius Lau und Kevin Hirsch doppelt für Brackel. Alstedde beendet die Saison mit 38 Punkten als Tabellenachter. „Zum Glück ist jetzt Sommerpause“, so Hermes.

Team und Tore
BWA:
Kosche - Kuhne, Hartmann, Ekici, Celebi, Cicek, Juric, Häckh (46. Katarzynski), Markowski, Koczy, Möllmann (63. Christiansen)
Tore: 1:0 (15.), 2:0 (32.), 3:0 (50.), 4:0 (53.), 5:0 (59.), 6:0 (71.), 7:0 (83.), 8:0 (90.)

Anzeige
Anzeige