Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sporthaus Lang in Lünen

Traditionsgeschäft ist wieder geöffnet

Lünen Das Sporthaus Lang in der Lüner Fußgängerzone hat seine Türen wieder geöffnet – zumindest vorübergehend. Seit Freitag läuft der Abverkauf der Waren. Die Zukunft des Geschäfts bleibt aber ungewiss.

Traditionsgeschäft ist wieder geöffnet

Erstmal wieder geöffnet: das Sporthaus Lang in der Lüner Fußgängerzone. Foto: Carolin Rau

Die Türen sind wieder geöffnet, doch die Zukunft des Sporthauses Lang bleibt weiter ungewiss. Vor gut zwei Wochen war bekannt geworden, dass das Geschäft an der Ecke Lange Straße/Bäckerstraße Insolvenz angemeldet hat (wir berichteten). Nun werden bereits seit Freitag wieder Sportartikel verkauft – zumindest vorübergehend. Denn nach der abgeschlossenen Inventur lassen sich genaue Aussagen über die Zukunft des Geschäfts noch nicht machen, wie die vorläufige Insolvenzverwalterin Dr. Sabine Aldermann von der Dortmunder Kanzlei Köhling & Aldermann auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte.

Man habe eine Vereinbarung mit dem Hauptlieferanten treffen können – und so den Abverkauf der Waren ermöglicht. „Bis auf Weiteres“ laufe der Geschäftsbetrieb jetzt erst einmal weiter. „Die Ermittlungen dauern aber noch an. In vier bis sechs Wochen werden wir mehr wissen“, so Aldermann. Die Löhne der Mitarbeiter seien aktuell über das Insolvenzausfallgeld, das von der Bundesagentur für Arbeit ausgezahlt wird, gesichert.

Lüner Geschäftsführer will weiter kämpfen

Geschäftsführer Gero Lang lobt seine Angestellten in dieser – wie er sagt – „fiesen Zeit“ derweil. „Wir sind froh, dass wir fürs Erste wieder öffnen konnten. Trotzdem ist das natürlich keine leichte Situation. Unsere Mitarbeiter ziehen aber alle mit, sind sehr engagiert. Das ist keine Selbstverständlichkeit“, so Lang auf Anfrage unserer Redaktion. Man wolle weiter kämpfen, für Prognosen ist es jedoch auch aus Sicht des Geschäftsführers noch viel zu früh: „Es ist einfach noch völlig offen, wie es weitergeht.“

Anzeige
Anzeige