Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Über TURBO-Cup zum SVB

BRAMBAUER Mit der Verpflichtung von Matthias Dornblut vom Wasserball-Bundesligisten SV Würzburg gelang Aufsteiger SV Brambauer ein spektakulärer Transfer.

Anzeige
Über TURBO-Cup zum SVB

Trainer Norbert Siemund (r.) und sein Neuzugang Matthias Dornblut. Sie hatten trotz der Niederlage gut lachen nach dem Erstlige-Debüt der SVB-Wasserballer.

Immerhin absolvierte der 20-Jährige bereits zwei Senioren-Jahre in der Bundesliga. "Die mangelnde Erfahrung ist unser größtes Handycap", weiß Trainer Norbert Siemund und ist über die Verpflichtung sehr froh.

Dabei hatte der SVB bei der Berufswahl des Defensiv-Akteurs Glück. "Ich mache eine Ausbildung zum Kürschner in Recklinghausen. Da war Brambauer wasserballmäßig das nächste", erklärt der Neuzugang.

Der Kontakt kam beim diesjährigen TURBO-Cup im Freibadstadion zu Stande.

Herausforderung

Dornblut freut sich auf die neue Herausforderung: "Es ist das erste Mal, dass ich außerhalb des SV Würzburg Wasserball spiele." Neben seinem aktuellen Sport war Dornblut nur beim Fußball am Ball. "Das war aber mehr ein Hobby", erinnert er sich.

Die Ziele sind für den Neuling klar: "Ich will mit diesem Team den Klassenerhalt schaffen." Mit Dornblut ist das Handycap der Unerfahrenheit jedenfalls etwas kleiner.

Anzeige
Anzeige