Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Kreisliga in Lünen, Wethmar und Brambauer

VfB Lünen gewinnt zweistellig / Derbysieg für Preußen

Lünen/Wethmar/Brambauer Am Sonntag war der Gegner der VfB Lünen nicht gerade zu beneiden. Mit 11:0 führten die Süder den FC Brünninghausen II vor. Auch der Lüner SV II war in Torlaune. Knapper war es schon eher bei Brambauer gegen Preußen. Hier die ersten Ergebnisse vom Sonntag.

VfB Lünen gewinnt zweistellig / Derbysieg für Preußen

Dennis Stolzenhoffs Treffer reichte dem BVB gegen Preußen nicht. Foto: Foto: Goldstein

Kreisliga A2 Dortmund
BV Brambauer-Lünen II – SV Preußen Lünen 2:3 (1:1)

Das Tabellenschlusslicht ging früh in Führung. Nach einer Ecke von Oliver Basdorf traf Özcan Vural per Kopf zum 1:0. Kurz darauf gelang den Preußen aber schon der Ausgleich. Pascal Hermann jagte eine riskante Direktabnahme in die Maschen – 1:1.

Im Anschluss tat sich der SVP sehr schwer gegen den motivierter auftretenden BV Brambauer – was Preußens Trainer Steven Koch empörte: „Wir haben fußballerisch alles vermissen lassen, was wir uns vorgenommen haben.“ Anders lief es beim BV, der weiter couragiert auftrat. Nach 80 Minuten belohnte Dennis Stolzenhoff seine Farben mit einer Einzelaktion und erzielte die Führung.

Doch die Freude hielt nicht lange. „Am Ende fehlte uns die Kraft“, so BV-Trainer Lukas Fluder. Der SVP glich durch Dennis Schulz per Elfmeter aus. Zuvor hatte Enes Demirbilek Stürmer Robin Hagemeyer unnötig zu Fall gebracht. Hagenmeyer traf in der Nachspielzeit auch zum umjubelten Sieg der Preußen. „Ich kann mich gar nicht richtig freuen. Es war eine unterirdische Leistung“, sagte der immer noch geschockte Koch. Fluder: „Verdient wäre wahrscheinlich ein Unentschieden gewesen.“

Teams und Tore
BVB: Cubela – Elies, Basdorf, Fluder, J. Stolzenhoff (46. Schawaller), D. Stolzenhoff, Demirbilek, Sommer, Vural, Burma (26. Verbnik), Kandil (81. Trittel).
SVP: Mytzka – Goebel, Beck, Kleine-Bernink, Schinck (70. Studnicka), Hagenmeyer, Frenzel, Herrmann (60. Adamsky), Schulz, Serges, Nowak (46. Leese).
Tore: 1:0 Vural (11.), 1:1 Herrmann (14.), 2:1 D. Stolzenhoff (82.), 2:2 Schulz (EF, 87.), 2:3 Hagenmeyer (90.+2)

Lüner SV II – NK Zagreb 5:1 (3:1)

Die Lüner setzten schon früh im Spiel die Zeichen auf Sieg. Durch einen Doppelschlag von Hakan Uzun (5./8.) ging der LSV mit 2:0 in Führung. Die Gäste trafen nach einer Viertelstunde zum Anschluss. „Wir haben dann aber zum richtigen Zeitpunkt das dritte Tor gemacht“, so Kadir Kaya. Das besorgte Neuzugang Sabin Basic (42.). „Nach der Pause haben wir das Spiel offengehalten, hätten noch höher gewinnen müssen. Es war ein Sieg für die Köpfe“, so Kaya, der durch Luis Asante und Ilja Petreian noch zwei Tore sah.

Team und Tore
LSVII:
Acar – Gülec (70. Klapper), Asante, Petreian, Basic, Tikici, Bayram, Osmani, Uzun (83. Bosnjak), Büyükdere, Akman (68. Mehmeti).
Tore: 1:0, 2:0 beide Uzun (5., 8.), 2:1 (15.), 3:1 Basic (42.), 4:1 Asante (57.), 5:1 Petreian (76.)

BV Westfalia Wickede II – BW Alstedde 2:3 (1:2)

BWA-Coach Andreas Hermes erwartete einen mitspielenden Gegner, stellte aber nach knapp 20 Minuten das System von einer Fünferkette auf ein 4-3-3 um, da von Wickede wenig kam. Björn Hartmann brachte die Gäste nach einem Eckball von Dennis Markowski mit 1:0 in Führung (25.). Mit der ersten Chance glich Wickede aus. Die Abseitsfalle von Alstedde funktionierte nicht, sodass Maurice Iser frei durch war und zum 1:1 einschob (30.).

Nur fünf Minuten später traf Patrick Fischer per Kopf, nach einem Eckball von Hasan Ekici, zur Führung (35.). Kurz nach der Pause setzte Jannik Audehm zum Solo an und brachte den Ball aus knapp 20 Metern Torentfernung zum 3:1 unter (53.). Nach einem angeblichen Foul von Björn Hartmann zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. „Das war kein Strafstoß“, so Hermes. Dennis Rathke versenkte den Strafstoß zum 2:3.

Eng wurde es für die Alstedder aber nicht. Steven Koczy hätte auf 4:2 erhöhen können, doch sein Kopfball fand den Weg ins Tor nicht. „Es waren wichtige drei Punkte. Am Ende haben wir verdient gewonnen“, so Hermes.

Team und Tore
BWA:
Krause – Audehm (79. Katarzynski), Kirchhoff, Hartmann, Ekici (46. Juric), Cicek, Häckh, Markowski, Koczy, Fischer, Röll (78. Kuhne).
Tore: 0:1 Hartmann (25.), 1:1 (30.), 1:2 Fischer (35.), 1:3 Audehm (53.), 2:3 (EF, 73.)
Bes. Vork.: Gelb-Rot für Alstedde (90.)

FC Brünninghausen II – VFB Lünen 0:11 (0:4)

„Wir müssen das Spiel abhaken und uns auf das nächste konzentrieren. Das glich heute eher einem Trainingsspiel“, sagte VfB-Coach Mark Bördeling. Den Torreigen startete Jens Heinrich nach nur vier gespielten Minuten. Bis zum nächsten Treffer mussten die Zuschauer einige Minuten warten, bis dann Philipp Scheuren nach gut einer halben Stunde auf 2:0 erhöhte.

Dennis Wagner und Justin Schulze Weiling erhöhten noch vor der Pause auf 4:0. Cem Bozkurt machte nach dem 5:0 durch Wagner das halbe Dutzend voll (70.). Doch Schluss war noch lange nicht. Wagner machte mit zwei weiteren Treffern seinen Viererpack perfekt. Scheuren und Oliver Hilkenbach machten das Ergebnis zweistellig. Den Schlusspunkt setzte Tim Gehrmann per Foulelfmeter, nachdem Simon Weis im Strafraum zu Fall gebracht wurde.

Torwart Jörg Lemke musste in den ganzen 90 Minuten nur einen Ball parieren. Bördeling zeigte sich zufrieden: „Das Spiel dürfen wir nicht an die große Glocke hängen. Aber wir haben heute zum Glück auch ein paar mal ins Tor getroffen“.

Team und Tore
VFB:
Lemke – Schulze Twenhöven, Heinrich, Gehrmann, Scheuren, Hilkenbach, Schulze Weiling (46. Garcia Rodriguez), Linz, Schmidt (60. Weis), Bozkurt, Wagner (34. Maly).
Tore: 0:1 Heinrich (4.), 0:2 Scheuren (33.), 0:3 Wagner (37.), 0:4 Schulze Weiling (41.), 0:5 Wagner (57.), 0:6 Bozkurt (70.), 0:7 Wagner (80.), 0:8 Scheuren (81.), 0:9 Hilkenbach (82.), 0:10 Wagner (84.), 0:11 Gehrmann (EF, 88.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Rot-Weiß Unna II – TuS Niederaden 3:1 (2:1)

Schon früh gerieten die Niederadener in Rückstand. Ein Doppelschlag in den ersten zehn Minuten sorgte für schlechte Stimmung. Tim Delker und Oliver König waren die Torschützen für Unna. Fabian Kowalski brachte seine Mannschaft auf einen Treffer heran. Er traf aus knapp 16 Metern zum 1:2. Doch die Gastgeber ließen defensiv wenig anbrennen. TuS-Keeper Marcel Möller parierte vor der Pause noch einen Strafstoß.

Auch in der zweiten Hälfte war Möller gefordert. Er hielt sein Team mit seinen Paraden im Spiel. Doch nachdem Dean Williamson seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte, war Möller geschlagen. Christoph Gnatowski versenkte den Elfmeter. „Unna war in einigen Belangen überlegen“, sagte TuS-Co-Trainer Kevin Rehkopp.

Team und Tore
TuS:
Möller – Hilgert, F. Hans, Neumann, Schmidt (83. Holtmeier), D. Hans, Wiggers, Althoff (46. Katlun), Kowalski, Williamson, Müller (75. Gastmeister).
Tore: 1:0 (2.), 2:0 (7.), 2:1 Kowalski (22.), 3:1 Gnatowski (EF, 75.)

GS Cappenberg – FC TuRa Bergkamen 1:3 (1:0)

Murathan Köruglo eilte dem geschlagenen TuRa-Schlussmann Tim Hohmann zur Hilfe und kratzte den Ball von der Linie — mit seiner rechten Hand. Der Unparteiische ahndete korrekterweise mit Strafstoß und Rot für Köroglu. Für den dritten Aluminium-Treffer in Durchgang eins sorgte Nico Kuch, der den Ball nur ans Lattenkreuz brachte.

In Durchgang zwei wieder Aluminium! Ein Fallrückzieher von Jörg Plattfaut prallte in der 54. Minute an die Latte. Wenig später fiel dann aber doch der Ausgleich. Cappenberg verteidigte eine Flanke nicht gut, TuRa-Stürmer Pascal Kupfer köpfte zum 1:1 ein.

Wenige Angriffe später hätte es fast auch noch den personellen Ausgleich gegeben. GSC-Linksverteidiger Fabian Holtze hakte sich bei Plattfaut in Ringermanier ein, suchte auch danach noch die Konfrontation. Der Schiedsrichter zeigte beiden Streithähnen Gelb. „Wir haben das Fußballspielen eingestellt und uns nur mit solchen Dingen beschäftigt. Da kann man den Sonntag echt besser nutzen“, sagte GSC-Co-Trainer Markus Brzenska.

Doch TuRa störte sich nicht an der Unterzahl. Deniz Akyol ließ zwei GSC-Spieler stehen, legte quer auf Kupfer, der schob zur Führung der Gäste ein. Der Treffer zum 1:3 (90.+4) durch Antonio Fontana rundete den schwarzen Tag ab.

Team und Tore
GSC:
Grenigloh – Holtze (77. Hügemann), Augustin, Drews, Heisler, Mantei, Kuch (83. Kneip), Jesella, Pestinger (70. Zocher), Stiens, Knop.
Tore: 1:0 Jesella (EF, 28.), 1:1 (60.), 1:2 Kupfer (70.), 1:3 (90.+4)
Bes. Vork.: Rote Karte gegen Bergkamen (28.)

VFK Weddinghofen – Westfalia Wethmar II 1:0 (0:0)

Es war ein Spiel ohne wirkliche Torchancen über 90 Minuten. Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie gegen den Abstieg spielen. Dementsprechend gab es viele Fehler im Spielaufbau und große Verunsicherungen bei den Spielern.

Erst nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber Möglichkeiten zur Führung. Nach einem Konter legte Arash Brelian den Ball an den Sechzehner zu Matthias Totzek, der unhaltbar ins Eck traf (62.). Erst danach wachte Wethmar auf. Ilesanmi Ojo scheiterte mit seinem Versuch jedoch am Torwart (78.). Nur zwei Minuten später scheiterte Sören Dvorak mit seinem Schuss nur knapp (80.).

Die Gastgeber versuchten in den letzten Minuten alles, doch die letzte Präzision fehlte. Weddinghofen hätte mit ein paar Kontersituationen das Ergebnis noch höher ausfallen lassen können, spielte diese aber zu überhastet zu Ende. „Die Mannschaft will, die Mentalität passt, aber wir scheitern in diesen Wochen einfach an unseren eigenen Fehlern und der großen Nervosität“, sagte Spielertrainer Philipp Bremer. Durch den Sieg konnte Weddinghofen, das sich auf dem ersten Abstiegsplatz befindet, mit Wethmar punktemäßig gleichziehen.

Team und Tore
Westf.:
Dvorak – Nagel, Lohölter, Langenkämper (74. Sajonz), S. Dvorak, Osterholz, Witte (57. Hane), Lange, Ojo, Selbstaedt (68. Bremer), Kösling.
Tore: 1:0 (62.)

Anzeige
Anzeige