Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Viele Kontakte knüpfen

LÜNEN Menschen kennen lernen, Gemeinden besuchen - so sahen die ersten zwei Wochen Lünen für den neuen Pastoralreferenten Andreas Dahlmann aus.

Anzeige
Viele Kontakte knüpfen

<p>Andreas Dahlmann ist neuer Pastoralreferent. Gold-</p>

Der 33-Jährige ist für die vier katholischen Gemeinden nördlich der Lippe zuständig, wird sich hauptsächlich um die Jugendarbeit kümmern.

Am Wochenende wird er in den Messen von St. Marien kurz vorgestellt und nutzt dann auch das Pfarrfest, am Sonntag, um Menschen aus der Gemeinde kennen zu lernen. Dabei werden ihn dann auch seine Frau Sandra, die derzeit ihr Anerkennungsjahr als Sozialarbeiterin/-pädagogin in Essen absolviert, und Töchterchen Romina begleiten. Dass die kleine Familie nach Lünen kam, liegt auch ein bisschen daran, dass Sandra Dahlmann aus Waltrop stammt und gerne wieder in diese Gegend wollte. Als dann die Stelle von Judith Pieper, die für St. Marien und St. Norbert tätig war, frei wurde, klappte es mit der Bewerbung.

Vier Gemeinden

Allerdings kümmert sich Dahlmann nun um vier Gemeinden, wird sich in den nächsten Wochen jeweils dort vorstellen. Sein Büro ist an der Gartenstraße, aber er will in allen Gemeinden präsent sein. "In Lünen sind ja zum Glück die Wege auch nicht so weit."

In St. Marien wird er sich in den nächsten Monaten um die Firmvorbereitung kümmern und auch Ansprechpartner für die offene Jugendarbeit sein. In St. Norbert begleitet Dahlmann die Erstkommunion und wird an der Kardinal-von-Galen-schule Ansprechpartner sein und die Religions-AG weiterführen. "In St. Ludger werde ich auch an der Firmvorbereitung mitarbeiten und auch in St. Gottfried bei der Firmkatechese vorbei schauen."

Dahlmann möchte sehen, welche Aktionen gut laufen, die man auch in anderen Gemeinden anbieten könnte oder auch Vorschläge für erweiterte Aktionen machen. Auch dazu dienen viele Gespräche in den Gremien und mit Gemeindemitgliedern. "Die ersten Wochen dienen dazu, seinen Standpunkt, seine Heimat zu finden." In seiner Freizeit schaut er gerne Fußball - sein Herz schlägt für die Dortmunder Borussen.

Er radelt gern. "Und ich bin gern zu Fuß unterwegs, um Luft zu kriegen." Schon als Jugendlicher begann er, Schweinchen in allen Varianten zu sammeln - egal ob aus Porzellan oder Plüsch. Und natürlich widmet er viel Zeit seiner Familie.

 

Anzeige
Anzeige