Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga: Abstiegskampf

Westfalia Wethmar muss punkten

Wethmar. Für den TuS Westfalia Wethmar wird es noch mal heiß im Absteigskampf der Bezirksliga. Nun geht es am Sonntag nach Dortmund – und damit zu einem möglicherweise vorentscheidendem Spiel.

Westfalia Wethmar muss punkten

Till Kowalski (l.) und Dennis Anderson wollen wir hier im Hinspiel wieder jubeln können. Foto: Foto: Goldstein

Für Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar ist der Abstiegskampf wieder in vollem Gange. Am Sonntag gastiert die Westfalia beim TSC Eintracht Dortmund.

Der TSC ist mit 20 Punkten Vorletzter und hat nur noch sehr geringe Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Um diesen muss der TWW noch kämpfen, ein einziger Punkt trennt die Westfalia vom ersten Abstiegsplatz, den aktuell der SC Dorstfeld belegt. Für TuS-Coach Rolf Nehling kommt nun eine Partie, die sein Team gewinnen muss: „Ich denke, dass das eine ganz entscheidende Partie sein könnte. Wir müssen sehen, dass wir die für uns entscheiden.“

Die Westfalia trat im April stark verbessert auf, verlor zuletzt allerdings trotz guter Leistungen zwei Mal in Serie. „Ich hoffe, dass wir das mitnehmen. Dann werden wir erfolgreich sein“, sagt Nehling. Gegen die Dortmunder Eintracht sei es wichtig, kontrolliert und mit Geduld zu agieren. Zudem werden beim Gastgeber wohl wieder einige Akteure aus der A-Jugend auflaufen, die derzeit in der Westfalenliga unterwegs ist. „Das sind Jungs, da muss man aufpassen. Es wird eine andere Mannschaft auflaufen als in der Hinrunde“, weiß Nehling. Damals präsentierte sich Wethmar stark und ließ dem TSC beim 4:1-Heimsieg keine Chance.

Nehling will, dass sich seine Elf auf sich selbst konzentriert. „Wir müssen unsere Stärken umsetzen. Das ist unser Kollektiv“, so Nehling. Aber die Westfalia lässt den Ball auch wieder besser laufen. Nehling sagt aber: „Das Allerwichtigste ist der Kampf von der ersten Minute an.“ Personell sieht es gut aus. Nur der Langzeitverletzte Paul Mantei wird ausfallen. Auch Bastian Quiering kehrt in den Kader zurück. „Wir gucken, dass wir die wichtige Mischung finden“, sagt Nehling.

Eintracht-Coach Boris Decker hatte den Klassenerhalt eigentlich schon abgeschrieben. Nach dem 3:1-Sieg beim FC Nordkirchen habe er nun wieder „eine kleine Hoffnung“. „Wir haben ein bisschen den Druck rausgenommen“, so Decker. Den TWW sieht er offensiv gut besetzt, dafür mit Defiziten in der Abwehr. „Daher sehe ich ein kleines Plus für uns“, so Decker.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Victor-Toyka-Straße 6, Dortmund

Anzeige
Anzeige