Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmars junge Truppe atmet wieder frische Luft

ALSTEDDE Peter Machura, Coach der Blau-Weißen aus Alstedde, trauert dem 0:3 beim SuS Olfen nach - leichtfertig vergebenen Punkten in der Lüdinghauser A-Liga. Wie Blau-Weiß und die anderen Lüner Teams der Liga das Wochenende verarbeitet haben.

Wethmars junge Truppe atmet wieder frische Luft

"Wir haben nach unserem starken Beginn mit gutem Flügelspiel einfach zu wenig getan, dadurch wurde Olfen immer frecher. Zudem wollten wir mit langen Pässen zum Erfolg kommen, was bei dem Wind und dem Boden nicht möglich war. Ein weiteres Manko war die mangelnde Chancenverwertung", kennt Machura die Ursachen der Niederlage.

Hoch zufrieden war Andreas Schneider, Coach des Liga-Konkurrenten Westfalia Wethmar , mit seiner jungen Truppe. "Super Leistung, vor allem in der zweiten Halbzeit. Kämpferische Einstellung und vor allem, wie die zwei Tore herausgespielt wurden, das war schon klasse, fast wie aus dem Lehrbuch" geriet der Coach nachdem 2:0 über den Werner SC ins Schwärmen. "Zum Schluss standen drei A-Jugendliche auf dem Platz, die das Durchschnittsalter meiner Truppe auf unter 20 Jahre drückte."

Innerhalb einer Woche musste in der Unnaer A-Liga der SuS Oberaden erkennen, dass es in dieser Saison wohl eher nicht zu einem Platz unter den ersten fünf reichen wird. Spitzenreiter Königsborner SV (0:2) an diesem und Bezirksliga-Absteiger BSV Heeren (0:5) am letzten Wochenende zeigten den Grün-Weißen ihre Grenzen auf und siegten klar, beendeten die gute Heimserie von vier Siegen in Serie.

Trainer Fausto Nuzzo erkannte den Sieg des KSV an: "Der auch hätte höher ausfallen können, obwohl der Schiri uns in zwei Situationen klar benachteiligt hat."

 

Anzeige
Anzeige