Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwölf KSCer nach Hamburg

LÜNEN Stolz präsentiert der Kanu- und Ski- Club Lünen (KSC) seine zwölfköpfige Rennmannschaft, die sich auf dem Weg zur Deutschen Kanu-Rennsport Meisterschaft in Hamburg befindet.

Anzeige

Dort messen sich die Lüner mit der nationalen Konkurrenz über die 200 m, 500 m, 1000 m und 6000 m und treffen vielleicht auf die frisch gekürten Medaillengewinner der Weltmeisterschaften in Duisburg.

Bei den Herren Junioren gehen Marko Herczig-Metzing und Björn-Benedict Hilbk im Zweier über 6000 m, 1000 m, 500 m und 200 m an den Start. Sie haben sich bei den Westdeutschen Meisterschaften für diese Boote qualifiziert. Für den Kajakvierer rücken Maik Tretschock und Robin Schindler (männliche Jugend) eine Altersgruppe höher. Das Quartett paddelt über 500 m und 200 m. Maik und Robin wollen sich über die lange Strecke gegen die nationale Konkurrenz messen.

Bei den Schülern A präsentierten sichTobias Wolf, Tim Hohaus, Robin Joswig und Florian Klasen in dieser Saison besonders stark und erkämpften sich daher Medaillen bei den Westdeutschen Titelkämpfen.

Starkes Schüler A-Team

Im Einer gehen Tobias und Robin über die kurze Strecke ins Rennen. Mit Tim hat sich Tobias den Startplatz im Zweier über diese Distanz erkämpft. Für den K 4 kommt Florian mit ins Boot. Diese Altersklasse geht auch über die Langstrecke, die bei den Schülern A 2000 m beträgt, an den Start. Hier lässt sich der KSC jedoch bis zum Sonntag offen, in welchen Bootsklassen die Lüner ins Rennen gehen.

Ihre weiblichen Altersgenossinnen Alina Fehring, Christina Otto, Annabell Miehle und Samira Schindler freuen sich über den Start im Vierer über 500 m und 2000 m.

Trainer Manfred Börnsen, der mit einem Team aus weiteren Übungsleitern, Betreuern, Fans und Eltern nach Hamburg reist, hat seine Sportler gut vorbereitet und hofft auf eine Reihe starker Platzierungen.

Anzeige
Anzeige