Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Acht Prozent haben Förderbedarf

OLFEN Die Sprachfähigkeiten der Olfener Kinder liegen ziemlich genau auf dem Durchschnitts-Niveau im Kreis Coesfeld.

Mit acht Prozent liegt die Quote der Jungen und Mädchen mit zusätzlichem Förderbedarf sehr deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Denn in ganz Nordrhein-Westfalen müssen rund 19 Prozent der Vierjährigen sprachlich besonders gefördert werden.

Sprachfähigkeit

Dies ist das Ergebnis nach der zweiten Phase der so genannten Sprachstandserhebung, die unter dem Namen "Delfin 4" bekannt geworden ist. In zwei Stufen wurde die Sprachfähigkeit der Kinder in Nordrhein-Westfalen getestet. NRW ist das erste Bundesland, dass solche Tests flächendeckend vornahm.

Im ganzen Kreis Coesfeld liegt die Quote der Vierjährigen mit weiterem Förderbedarf bei rund acht Prozent, wie Schulrat Ulrich Fischer gestern gegenüber unserer Zeitung berichtete. Noch sind nicht alle Test abgeschlossen, so dass sich die kreisweite Quote noch etwas erhöhen könnte. Auf acht bis zehn Prozent, schätzt der Schulrat.

Auch in Olfen müssen noch einige Kinder getestet werden, die bislang nicht an der Sprachstandserhebung teilnehmen konnten. Sie waren entschuldigt, zum Beispiel aus Krankheitsgründen. Einen wesentlichen Grund für das relativ gute Abschneiden der Kinder in Olfen und im Kreis Coesfeld sieht der Schulrat in der guten Arbeit der Kindergärten. Und daraus leitet er die Notwendigkeit ab, eine Tagesstätte zu besuchen: "Die Erzieherinnen und Erzieher wissen sehr genau über die Fähigkeiten ihrer Kinder Bescheid. Sie merken unmittelbar, wenn die Sprachfähigkeit nicht dem Altersniveau entspricht."

Anzeige
Anzeige